Triosephosphat-Isomerase-Defizienz

Klassifikation nach ICD-10
D55.2 Anämie durch Störungen glykolytischer Enzyme
- Triosephosphat-Isomerase-Mangel
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Triosephosphat-Isomerase-Defizienz ist eine autosomal rezessiv vererbte Stoffwechselerkrankung ausgelöst durch Mutationen im Gen, das für das Enzym Triosephosphatisomerase (TPI) kodiert. In den meisten Fällen führt sie zum Tod der betroffenen Individuen im Kindesalter, in der Regel treten hämolytische Anämie und schwere neurologische Schädigungen auf.

Genetik

Es sind mehrere Mutationen bekannt, die zur Krankheit führen. Bekannt sind vor allem die Mutationen Cys41Tyr, Glu104Asp, Gly122Arg und Phe240Leu; wobei Glu104Asp dominiert und auch die einzige Mutation ist, die bisher homozygot aufgetreten ist. Diese Mutation verändert das Dimerisierungsverhalten der TPI (Literatur: Ralser et al., 2006). Interessanterweise gehen alle Patienten, die unter der häufigsten Form von TPI Defizienz (TPI Glu104Asp) leiden, auf einen einzigen Gründer zurück, der vor mehr als 1000 Jahren im heutigen England oder Frankreich gelebt haben muss.[1] (siehe auch Founder-Effekt)

Therapie

Zugelassene spezifische Therapien für die Triosephosphat-Isomerase-Defizienz gibt es zurzeit noch keine. An einem Patienten wurde die Enzymersatztherapie mit mäßigem Erfolg getestet.

Geschichte

Die Erkrankung Triosephosphat-Isomerase-Defizienz wurde erstmals 1965 von Arthur Schneider und seinen Mitarbeitern beschrieben, entdeckt wurde sie bei der intensiven Untersuchung einer Familie mit vererbbarer hämolytischer Anämie[2]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Schneider A et al.: The 1591C mutation in triosephosphate isomerase (TPI) deficiency. Tightly linked polymorphisms and a common haplotype in all known families. Blood Cells Mol Dis. 1996;22(2):115-25.
  2. Schneider AS, Valentine WN, Hattori M, Heins, HL: Hereditary hemolytic anemia with triosephosphate isomerase deficiency. New England Journal of Medicine 272: 229-235, 1965

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.