Trichocerca

Trichocerca
Systematik
Stamm: Rädertierchen (Rotatoria)
Klasse: Eurotatoria
Unterklasse: Monogononta
Ordnung: Ploima
Familie: Trichocercidae
Gattung: Trichocerca
Wissenschaftlicher Name
Trichocerca
Lamarck, 1801

Die Gattung Trichocerca gehört zur Familie Trichocercidae innerhalb der Rädertierchen. Die Arten werden im Deutschen auch als Rattenschwanz-Rädertierchen bezeichnet.

Beschreibung

Die Tiere sind asymmetrisch verdreht und schwimmen daher in Schraubenlinien. Ein von Kielen begrenztes Streifenfeld befindet sich schräg über den Rücken. Entweder sind beide Zehen sind gleich lang, oder die rechte Zehe ist zurückgebildet und die linke Zehe ist lang.

Arten (Auswahl)

  • Tricocerca bicristata ist ungefähr 550 Mikrometer groß und besiedelt Tümpel und Teiche. Die Art ist im Frühjahr und Herbst zu finden.
  • Tricocerca brachyura wird ungefähr 190 Mikrometer lang. Die Art lebt in stehenden Gewässern und kann im Frühjahr und Spätherbst gefunden werden.
  • Tricocerca capucina erreicht ungefähr 425 Mikrometer und kommt in flachen Gewässern vor.
  • Tricocerca cylindrica wird 430 bis 640 Mikrometer groß und ist im Sommer und Herbst im Plankton flacherer Gewässer anzutreffen.
  • Tricocerca inermis ist eine 260 bis 300 Mikrometer große Art, die als Einzelgänger zwischen Wasserpflanzen lebt.
  • Tricocerca longiseta erreicht eine Größe von 300 bis 500 Mikrometer. Die Art kommt im Frühjahr und Herbst zwischen Pflanzen in flachen Gewässern vor.
  • Tricocerca porcellus wird 160 bis 245 Mikrometer lang und ist häufig in den Uferregionen von Teichen, Seen und Flüssen anzutreffen.
  • Tricocerca pusilla ist eine 110 bis 180 Mikrometer große Art das Planktons von Seen, Teichen und Moorgewässern.
  • Tricocerca rattus ist eine einzelgängerisch lebende Art der Teiche, Bäche und Moore, die 280 bis 420 Mikrometer groß wird.
  • Trichocerca tigris wird 225 bis 300 Mikrometer groß und lebt in Seen, Teichen und Flüssen.

Quellen

  • Heinz Streble, Dieter Krauter: Das Leben im Wassertropfen. Mikroflora und Mikrofauna des Süßwasser. Ein Bestimmungsbuch. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-440-11966-2, S. 294.

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.