Steirische Nabelmiere


Steirische Nabelmiere

Steirische Nabelmiere (Moehringia bavarica)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Alsinoidae
Gattung: Nabelmieren (Moehringia)
Art: Steirische Nabelmiere
Wissenschaftlicher Name
Moehringia bavarica
(L.) Gren.
Steirische Nabelmiere: fleischige Blätter
Steirische Nabelmiere: Blüte

Die Steirische Nabelmiere (Moehringia bavarica), auch Etschtaler Nabelmiere oder Fleischige Nabelmiere genannt, ist eine krautige, niedrigwüchsige Art aus der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae).

Beschreibung

Die Steirische Nabelmiere ist eine ausdauernde Pflanze, die auf Kalkfelsen lockere bis dichte Polster bildet. Der kräftige Wurzelstock neigt zur Verholzung. Die zahlreichen kriechenden oder hängenden Stängel sind kahl, vielästig und werden 10 bis 60 cm lang. Im trockenen Zustand sind sie sehr zerbrechlich. Die gegenständigen Stängelblätter sind fleischig und haben einen Durchmesser von 1 bis 1,5 mm. Im unteren Bereich sind sie oberseitig gefurcht und werden etwa 5 mm lang. Mittlere und obere Laubblätter sind mehr oder weniger flach, nervenlos, werden 10 bis 20 mm lang und verbreitern sich etwas der Spitze zu.

Die Kelchblätter haben eine Länge von ca. 3 bis 4 mm. Die fünfzähligen Blüten haben einen Durchmesser bis 12 mm und bilden endständige Zymen an 10 bis 25 mm langen Blütenstielen, am Grunde mit einem Paar 2 mm langer Vorblätter. Die weißen Kronblätter sind ganzrandig und etwa doppelt so lang wie die Kelchblätter. Es gibt drei Griffel sowie zehn Staubblätter. Die Fruchtkapsel ist kugelig, etwa so lang wie der Kelch und öffnet sich mit sechs schwach nach außen gebogenen Zähnen. Die nierenförmigen, rotbraunen bis schwarzen Samen tragen am Nabel ein stark gefranstes, graues Anhängsel (Elaiosom), von dem sich der deutsche Name ableitet.

Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis August, selten bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[1]

Vorkommen

Die kalkstete Pflanze bevorzugt als Standort senkrechte oder überhängende Felswände. Im Gegensatz zur ähnlichen, alpinen, Wimper-Nabelmiere ist die Steirische Nabelmiere im submontanen bis montanen Bereich anzutreffen.

In den Alpen hat die Steirische Nabelmiere zwei eng begrenzte, disjunkte Verbreitungsgebiete. Einerseits kommt sie in der Steiermark im Grazer Bergland (Murtal) und im angrenzenden Vorland der nördlichen Kalkalpen vor. Andererseits ist sie im unteren Etschtal (u.a. Monte Baldo) anzutreffen. Ferner kommt sie auf der Balkanhalbinsel im Dinarischen Gebirge vor.

Namensgebung

Die Steirische Nabelmiere wurde erstmals 1601 vom Apotheker Pona (1565–1630) aus Verona, der die Pflanze am Monte Baldo fand, als Saxifraga Bavarica Jungermanni erwähnt. Nach Hegi[2] könnte das Artepitheton bavarica, das später von Linné von Pona übernommen wurde, damit zusammenhängen, dass das untere Etschtal als Teil Tirols zeitweise zur Herrschaft der Wittelsbacher gehörte. Die Steirische Nabelmiere kommt nicht in Bayern vor.

Einzelnachweise

  1. G. Halliday, S. N. Hind: Moehringia. In:.
  2. Hans-Christian Friedrich: Moehringia. In: Gustav Hegi [Begr], Karl-Heinz Rechinger (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band III. Teil 2: Phytolaccaceae – Portulacaceae. Pteridophyta, Spermatophyta: Angiospermae: Dicotyledones 1. 2., völlig neubearb. Auflage. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1959–1979, ISBN 3-489-60020-7, S. 862..

Literatur

  • Hans-Christian Friedrich: Moehringia. In: Gustav Hegi [Begr], Karl-Heinz Rechinger (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band III. Teil 2: Phytolaccaceae – Portulacaceae. Pteridophyta, Spermatophyta: Angiospermae: Dicotyledones 1. 2., völlig neubearb. Auflage. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1959–1979, ISBN 3-489-60020-7, S. 862–864.

Weblinks

Commons: Steirische Nabelmiere – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.