Spelze

Schematische Darstellung und Blütendiagramm eines zweiblütigen Ährchen eines Süßgrases.

Eine Spelze ist ein Hochblatt im Ährchen, dem Teilblütenstand der Süßgräser (Poaceae) und der Sauergräser (Cyperaceae). Spelzen sind meist trockenhäutig und umgeben die Blüten.

Die Sauergräser haben nur eine Spelze, sie ist das Deckblatt einer jeden Blüte.

Bei den Süßgräsern sind im Ährchen mehrere Spelzen vorhanden. Form und auch Anzahl der Spelzen sind vielfach charakteristische Bestimmungsmerkmale für die Grasarten.

Hüllspelze

Hüllspelzen verbleiben an der Pflanze.
Einkorn, links in Spelzen, rechts entspelzt

Zwei Hüllspelzen oder Glumae (Singular: „Gluma“) sitzen am Grund des Ährchens. Vor der Blüte, im Knospenstadium, umhüllen sie das ganze Ährchen ähnlich wie Knospenschuppen. Meist werden zwei Hüllspelzen gebildet, eine untere und eine obere. Mehr als zwei werden nie gebildet. Die manchmal bei manchen Arten als dritte und vierte Hüllspelze bezeichneten Spelzen sind Deckspelzen, deren Blütchen stark reduziert sind. Bei manchen Arten ist die Zahl der Hüllspelzen reduziert: Bei den Lolch-Arten (Lolium) fehlt die untere Hüllspelze, lediglich beim endständigen Ährchen sind beide Hüllspelzen vorhanden. Bei der Gattung der Fingerhirsen (Digitaria) ist die untere Hüllspelze zu einer Schuppe reduziert, beim Borstgras (Nardus stricta) sind beide zu kleinen, spitzen Schuppen reduziert. Größe, Form, Nervatur, Konsistenz und Behaarung sind sehr vielfältig. Die einfachste Form ist lanzettlich, mehrnervig, häutig und grün, wobei die untere Hüllspelze meist kürzer als die obere ist.

Deckspelze

Eine Deckspelze oder Lemma (Palea inferior) steht an der Achse des Ährchens. Je nach Anzahl der Blüten im Ährchen gibt es eine bis mehrere Deckspelzen, jede hüllt zusammen mit einer Vorspelze eine einzelne Blüte ein, die in ihrer Achsel entspringt. Die Deckspelze ist das Deckblatt (Tragblatt) einer Blüte. Deckspelzen sind wesentlich vielfältiger als die Hüllspelzen. In der einfachen Form sind sie den Hüllspelzen ähnlich. Bei derbhäutigen Deckspelzen kann eine Keimspalte vorgebildet sein, etwa bei verschiedenen Hirsen (Panicum, Setaria, Echinochloa crus-galli). Bei vielen Pflanzensippen tragen die Deckspelzen Grannen. Diese ist meist eine Verlängerung des Mittelnervs. Die Granne kann gerade oder gekniet sein, oder auch im unteren Teil hobelspanartig gedreht. Selten ist die Bildung von mehreren Grannen pro Spelze, die dann aus den Seitennerven hervorgehen.

Vorspelze

Die Vorspelze oder Palea (Palea superior, seltener auch Glumella) steht an der Achse einer Blüte innerhalb des Ährchens. Pro Blüte wird eine Vorspelze gebildet. Zur Herkunft der Vorspelze gibt es zwei Hypothesen: nach der einen ist sie das Vorblatt der Blüte, nach der anderen ist sie aus zwei Blättern des äußeren Perigonkreises entstanden. Die Vorspelze sitzt adaxial zum Fruchtknoten, also zur Ährchenachse hin. Sie ist wesentlich einförmiger gestaltet als die anderen Spelzen: meist zweinervig, schmal, langgestreckt und mit zwei Spitzen am oberen Ende. Häufig sind sie deutlich gekielt, wobei zwischen den beiden Kielen der beiden Nerven eine Rinne gebildet wird. Bei reduzierten Blüten ist die Vorspelze häufig verkümmert, sehr selten ist sie bei ausgebildeten Blüten verkümmert, etwa in der Gattung der Straußgräser (Agrostis).

Literatur

  • H. J. Conert: Pareys Gräserbuch. Die Gräser Deutschlands erkennen und bestimmen. Blackwell, Berlin 2000, ISBN 3-8263-3327-6, S. 9–12.
  • M. A. Fischer, K. Oswald, W. Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 99.
  • Stichwörter Gluma, Lemma und Palea in: Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage. Spektrum, Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-1398-2.

Weblinks

Commons: Spelzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.