Simon Schwendener

Simon Schwendener (* 10. Februar 1829 in Buchs, Kanton St. Gallen/Schweiz; † 27. Mai 1919 in Berlin) war ein Schweizer Botaniker und Universitätsprofessor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Schwend.“.

Datei:Schwendener.jpg
Simon Schwendener

Leben und Wirken

Schwendener wuchs auf einem Bauernhof auf und sollte diesen übernehmen. Seinen Neigungen entsprechend besuchte er zunächst das Lehrerseminar in St. Gallen, legte dort 1847 sein Examen ab und wurde anschließend Lehrer an der Oberschule in Wädenswil. Danach studierte er von 1849 bis 1850 Naturwissenschaften und Mathematik an der Akademie in Genf.

Eine kleine Erbschaft ermöglichte ihm das Studium an der Universität Zürich, wo er 1856 summa cum laude zum Dr. phil promoviert wurde.

Ab 1857 war er zunächst als Assistent bei Carl Wilhelm von Nägeli, dann ab 1860 als Privatdozent für Botanik an der Universität München tätig. 1867 wird er Ordinarius für Botanik und Direktor des Botanischen Gartens in Basel. Nach einem Jahr als Ordinarius für Botanik und Nachfolger von Wilhelm Hofmeister an der Universität Tübingen wirkte Schwendener von 1878 bis zu seiner Emeritierung 1910 als ordentlicher Professor für Botanik an der Universität Berlin.

Forschung

Nach der Promotion begann er unter Leitung von Carl Wilhelm von Nägeli mit seinen Untersuchungen zum Bau des Flechtenthallus. Dabei konnte er zeigen, dass Flechten Doppelorganismen sind, die aus Pilz und Alge bestehen. Mit dieser Erkenntnis stieß er auf heftigen Widerstand der damaligen Lichenologen. Der finnische Botaniker William Nylander sprach von einer „stultitia Schwendeneriana“ (einer „schwenderianischen Dummheit“). Weitere Untersuchungen bedeutender Botaniker konnten jedoch Schwendeners Symbiose-Auffassung beweisen.

Schwendener stellte auch Untersuchungen über die mechanischen Gesetze in Bau und Entwicklung der höheren Pflanzen an, insbesondere über die Anordnung der pflanzlichen Festigungsgewebe. Schwendener ging davon aus, dass Bau und Funktion des pflanzlichen Festigungsgewebes zusammenhängen, dass letztlich also die Konstruktion des Gewebes den Prinzipien der Mechanik folgen müsse. Er schreibt hierzu: „... was mir vorschwebt, ist eine ... anatomisch-physiologische Betrachtung der sämtlichen Gewebesysteme, ... welche das zwar stattliche, aber an sich doch tote Lehrgebäude der Anatomie durch die Klarlegung der Beziehungen zwischen Bau und Funktion zu ergänzen und neu zu beleben hätte.“ Auch mit dieser Ansicht stieß er auf völliges Unverständnis einiger seiner Zunftkollegen.

Er beschäftigte sich bei seinen Untersuchungen vor allem mit Themen wie dem Bau der Blattgelenke, dem Saftstieg in der Pflanze sowie der Blattstellung. Weiter konnte er zeigen, wie die charakteristischen Wandverdickungen der Schließzellen in enger Beziehung zur Funktion der Spaltöffnungen stehen. Schwendeners Untersuchungsergebnisse über den Bewegungsmechanismus der Spaltöffnungen (Amaryllideen-, Gramineen-Typ) sind noch heute in Schul- und Lehrbüchern der Botanik zu finden.

Als Universitätslehrer hatte Schwendener zahlreiche Schüler und Assistenten, die später selbst in der wissenschaftlichen Botanik Ruhm erlangten, so unter anderen: Hermann Ambronn, Carl Correns, Gottlieb Haberlandt (sein Nachfolger auf dem Berliner Lehrstuhl), Emil Heinricher, Richard Kolkwitz, Ernst Küster, Kurt Noack, Wilhelm Ruhland, Heinrich Schenck, Wilhelm Tschirch (1818–1892), Alfred Ursprung, Georg Volkens und Otto Warburg.

Schriften (Auswahl)

  • (1856): Ueber die periodischen Erscheinungen der Natur, insbesondere der Pflanzenwelt: nach den von der allgemeinen schweizerischen Gesellschaft für die gesammten Naturwissenschaften veranlassten Beobachtungen.
  • (1860): Ueber den angeblichen Protothallus der Krustenflechten.
  • (1867): Das Mikroskop: Theorie und Anwendung desselben. mit Carl Wilhelm von Nägeli
  • (1869): Die Algentypen der Flechtengoniden.
  • (1872): Aus der Geschichte der Culturpflanzen.
  • (1874): Das mechanische Princip im anatomischen Bau der Monocotylen.
  • (1878): Mechanische Theorie der Blattstellungen.
  • (1881): Über Spiralstellungen bei Florideen.
  • (1881): Über die durch Wachsthum bedingte Verschiebung kleinster Theilchen in trajectorischen Curven.
  • (1882): Über Bau und Mechanik der Spaltöffnungen.
  • (1882): Über das Winden der Pflanzen.
  • (1882): Über das Scheitelwachsthum der Phanerogamen-Wurzeln.
  • (1883): Die Schutzscheiden und ihre Verstärkungen..
  • (1883): Zur Theorie der Blattstellungen.
  • (1885): Einige Beobachtungen an Milchsaftgefässen.
  • (1885): Über Scheitelwachsthum und Blattstellungen.
  • (1886): Untersuchungen über das Saftsteigen.
  • (1889): Die Spaltöffnungen der Gramineen und Cyperaceen.
  • (1892): Untersuchungen über die Orientirungstorsionen der Blätter und Blüthen.
  • (1896): Das Wassergewebe im Gelenkpolster der Marantaceen.
  • (1899): Über den Öffnungsmechanismus der Antheren.

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.