Schnee-Felberich

Schnee-Felberich
Lysimachia clethroides 01.JPG

Schnee-Felberich (Lysimachia clethroides)

Systematik
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
Unterfamilie: Myrsinengewächse (Myrsinoideae)
Gattung: Gilbweiderich (Lysimachia)
Art: Schnee-Felberich
Wissenschaftlicher Name
Lysimachia clethroides
Duby

Der Schnee-Felberich (Lysimachia clethroides) oder Entenschnabel-Felberich ist eine Pflanzenart aus der Gattung Gilbweiderich (Lysimachia).

Merkmale

Der Schnee-Felberich ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 60 bis 100 cm erreicht. Sie bildet unterirdische Ausläufer. Die Laubblätter sind länglich oder breit lanzettlich, über 2 Zentimeter breit, 7 bis 11 Zentimeter lang und wechselständig. Ihre Unterseite ist nicht drüsig gepunktet. Der Blütenstand ist gebogen. Blütenstandsachse und Blütenstiel sind spärlich behaart. Die Blüten sind fünfzählig. Die Krone ist weiß.

Die Blütezeit reicht von Juli bis September.

Vorkommen

Der Schnee-Felberich kommt in Japan, Korea und China auf sonnigen, grasigen Hängen vor.

Nutzung

Der Schnee-Felberich wird selten als Zierpflanze für Staudenbeete und als Schnittblume genutzt. Die Art ist seit spätestens 1869 in Kultur.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks

 Commons: Schnee-Felberich – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.