Schieferastrilde

Schieferastrilde
Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken
Gattung: Schieferastrilde
Wissenschaftlicher Name
Euschistospiza
Wolters, 1943

Die Schieferastrilde (Euschistospiza) sind eine Gattung innerhalb der Familie der Prachtfinken. Zu der Gattung werden zwei Arten gerechnet.

Beschreibung

Schieferastrilde erreichen eine Körperlänge von 11,5 Zentimeter. Beide Arten weisen schiefergraue Gefiederpartien auf sowie auf den Körperseiten weiße Tropfenflecken. Der Dybowskis Tropfenastrild hat einen größeren Anteil an roten Gefiederpartien. Auffällig bei ihm sind die roten Oberschwanzdecken, die zwei Drittel des Schwanzes ausmachen sowie der karmesinrote Rücken, Schultern und Bürzel. Der Schiefergraue Astrild hat ein überwiegend schiefergraues bis bräunlich schiefergraues Gefieder. Bei ihm sind der hintere Bürzel sowie die Oberschwanzdecken rot.

Verbreitung und Lebensweise

Beide Arten kommen in jeweils zwei weit auseinanderliegenden Populationen vor. Der Dybowskiastrild kommt im südlichen Senegal bis in den Osten von Sierra Leone sowie im inneren Hochland Nigerias vor. Der Schiefergraue Astrild besiedelt das Hochland von Angola und die Hochländer, die vom Westufer des Tanganjikasees über Burundi und Ruanda bis in den Südwesten Ugandas reichen.

Die Lebensweise des Schiefergrauen Astrilds ist weitgehend unerforscht. Bislang wurde er vor allem in der von Büschen durchsetzten Hochlandsavanne beobachtet. Der Dybowskiastrild besiedelt offenes Grasland in Wäldern, an Flussufern und Galeriewäldern. Beide Arten sind sehr scheu und nur schwer zu beobachten.

Haltung

Der Schiefergraue Astrild spielt in der Ziervogelhaltung keine Rolle. Er konnte 1965 jedoch erstmals in Gefangenschaft nachgezüchtet werden.[1] Der Dybowskiastrild wurde 1959 erstmals eingeführt und im selben Jahr wie der Schiefergraue Astrild erstmals nachgezüchtet.[2] Seit den 1980er Jahren wird der Dybowskiastrild regelmäßig importiert und hat sich zu einem sehr häufig gehaltenen Vogel entwickelt. Die Nachzucht gelang mittlerweile über mehrere Generationen. Der Dybowskiastrild ist jedoch für eine Gemeinschaftshaltung wenig geeignet, da insbesondere die Männchen während der Brutzeit sehr aggressiv werden können. Beide Arten benötigen für ihr Wohlbefinden Volieren mit einer Bepflanzung, die ihnen Rückzugsmöglichkeiten bietet.[3]

Arten

Belege

Literatur

  • Jürgen Nicolai (Hrsg.), Joachim Steinbacher (Hrsg.), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann, Claudia Mettke-Hofmann: Prachtfinken - Afrika, Serie Handbuch der Vogelpflege, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4964-3

Einzelbelege

  1. Nicolai et al., S. 141
  2. Nicolai et al., S. 136
  3. Nicolai et al., S. 137

Weblinks

 Commons: Schieferastrilde (Euschistospiza) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.