Rudolf Drost

Rudolf Karl Theodor Drost (* 19. August 1892 in Oldenburg; † 3. Dezember 1971 in Wilhelmshaven) war ein deutscher Ornithologe.

Rudolf Drost war der Sohn eines Oberrealschullehrers in Oldenburg. Er studierte in Tübingen und Göttingen, wo er 1923 promovierte. 1924 wurde er Kustos der Staatlichen Biologischen Anstalt auf Helgoland, 1926 Leiter der Vogelwarte Helgoland, 1932 Professor. Nach den Kriegszerstörungen auf Helgoland gelang es ihm im September mit Hilfe der britischen Besatzungstruppen, das bombensicher eingelagerte Institutsmaterial (Vogelsammlung, Bibliothek, Unterlagen der Wiederfunde beringter Vögel usw.) zum Festland zu bringen. Im Gegensatz zum ehemals zuständigen Schleswig-Holstein erklärte sich die damalige Provinz Hannover mit Verfügung vom Januar 1946 zur Aufnahme des Instituts mit Sitz in Wilhelmshaven bereit. Heutiger Name: Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“.

Rudolf Drost veröffentlichte zahlreiche Arbeiten aus dem Gebiet der Vogelzugforschung und war Herausgeber der Zeitschriften „Der Vogelzug“ (seit 1930) und „Vogelwarte“.

Literatur

  • Deutsche Biographische Enzyklopädie. K. G. Saur Verlag, München 1995.
  • Kürschners Deutsches Gelehrten-Lexikon 1935, 1950, 1954.
  • Wer ist's? 1935
  • Wer ist wer? 1948, 1951.
  • Verzeichnis der Schriften von Rudolf Drost bis zum Jahre 1961 in: Oldenburger Jahrbuch 61. Band / 1962, Oldenburger Verein für Geschichte, Natur- und Heimatkunde Oldenburg (Oldbg).

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.