Ribophorin

Ribophorin

Masse/Länge Primärstruktur 584 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Single pass Membranprotein (ER)
Bezeichner
Gen-Name(n) RPN1, RPN2
Externe IDs OMIM: 180470 UniProtP04843
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.4.1.119  Transferase
Reaktionsart Übertragung einer Oligosaccharidkette
Substrat Dolichyldiphosphooligosaccharid + Protein-L-Asparagin
Produkte Dolichyldiphosphate + Glycoprotein (N-Asp.-subst.)
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten[1]

Ribophorin (auch Dolichyl-diphosphooligosaccharid-Protein-Glycosyltransferase) ist ein Enzym in Eukaryoten, das zusammen mit weiteren Polypeptiden Bestandteil des Oligosaccharyltransferase-Komplexes (OST) in der Membran des Endoplasmatischen Retikulums (ER) ist, welcher für die N-Glykosylierung von anderen Proteinen notwendig ist. Ribophorin ist dabei die enzymatisch aktive Untereinheit.

Ribophorin liegt bei mehrzelligen Tieren in zwei Isoformen (Ribophorin I und II) vor. Für Ribophorin I konnte gezeigt werden, dass es bestimmte Proteine dem aktiven Zentrum der Oligosaccharyltransferase zuführt und somit eine N-Glykosylierung ermöglicht.[2][3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Orthologe bei OMA
  2. Orthologe von Ribophorin II bei OMA
  3. Wilson CM, Roebuck Q, High S: Ribophorin I regulates substrate delivery to the oligosaccharyltransferase core. In: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A.. 105, Nr. 28, Juli 2008, S. 9534–9. doi:10.1073/pnas.0711846105. PMID 18607003. Volltext bei PMC: 2443820.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.