Rasbora

Rasbora
Rotschwanzbärbling (Rasbora borapetensis)

Rotschwanzbärbling (Rasbora borapetensis)

Systematik
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidei)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bärblinge (Rasborinae)
Gattung: Rasbora
Wissenschaftlicher Name
Rasbora
Bleeker, 1859

Rasbora ist eine Gattung der Bärblinge (Rasborinae). Die Süßwasserfische leben in Süd- und Südostasien.

Rasbora wurde 1859 von dem niederländischen Arzt und Naturforscher Pieter Bleeker beschrieben [1]. Gattungstypus ist die zuerst in Leuciscus gestellte Rasbora cephalotaenia (Bleeker, 1852) [2].

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Gattung Rasbora reicht vom östlichen Pakistan bis nach Sumatra, Borneo, Java, Bali, Lombok und Sumbawa, im Norden bis zu den südphilippinischen Inseln Palawan, Busuanga, Culion und zum südwestlichen Mindanao. Auf dem Indischen Subkontinent kommen sie von den südlichen Vorbergen des Himalaya bis Sri Lanka vor, in Südchina in Yunnan, Guangdong, Guangxi und Hongkong.

Schwerpunkt der Artenvielfalt ist das von der Malaiischen Halbinsel, Sumatra und Borneo gebildete Dreieck. Wissenschaftler vermuten, das der Ursprung der Gattung hier zu finden ist und das die wiederholten Transgressionen und das Wiederansteigen des Meeresspiegels während der letzten Eiszeiten einen bedeutenden Einfluss auf die Artbildung hatte.

Elf Arten, die kein Monophylum bilden, leben im Großraum Indien, der durch Gebirge in Birma (Gaoligong Shan, Tenasserim-Gebirge) von Südostasien geographisch abgeschnitten ist.[3]

Merkmale

Rasbora-Arten sind schlanke, drei bis zwanzig Zentimeter lang werdende Fische. Das Maul ist endständig oder leicht oberständig, der Unterkiefer steht oft etwas über. Sie haben keine Barteln. Das Seitenlinienorgan beginnt an der Oberkante des Kiemendeckels, verläuft dann bogenförmig nach unten und bleibt auch am Schwanzstiel, wie bei allen Bärblingen, unterhalb der Körpermitte. Die Schuppen sind relativ groß. Ihre Afterflosse hat immer nur fünf, geteilte Flossenstrahlen, die Rückenflosse beginnt gegenüber oder nur kurz hinter den Bauchflossen. Die meisten Rasbora-Arten sind recht schlicht gefärbt, viele haben an den Seiten einen Längsstreifen, einige wenige sind rötlich oder haben eine rötliche Zeichnung. Letztere sind beliebte Aquarienfische.

Rasbora-Arten sind keine Schwarmfische im eigentlichen Sinn, leben aber in sozialen Verbänden, die in den mittleren und oberen Bereichen ihrer Heimatgewässer leben. Zur Fortpflanzung sondern sich jeweils ein Männchen und ein Weibchen kurzfristig ab.

Arten

Heute gehören etwa 75 Arten zur Gattung Rasbora [4].

Rasbora argyrotaenia-Artengruppe[3]

Rasbora argyrotaenia
  • Rasbora aprotaenia Hubbs & Brittan in Brittan, 1954
  • Silberbärbling (Rasbora argyrotaenia) (Bleeker, 1850)
  • Rasbora aurotaenia Tirant, 1885
  • Rasbora baliensis Hubbs & Brittan in Brittan, 1954
  • Rasbora borneensis Bleeker, 1860
  • Rasbora bunguranensis Brittan, 1951
  • Rasbora cryptica Kottelat & Tan, 2012
  • Rasbora dusonensis (Bleeker, 1851)
  • Rasbora everetti Boulenger, 1895
  • Rasbora hobelmani Kottelat, 1984
  • Rasbora hosii Boulenger, 1895
  • Seitenstrichbärbling (Rasbora lateristriata) (Bleeker, 1854)
  • Rasbora laticlavia Siebert & Richardson, 1997
  • Rasbora leptosoma (Bleeker, 1855)
  • Philippinenbärbling (Rasbora philippina) Günther, 1880
  • Rasbora septentrionalis Kottelat, 2000
  • Rasbora spilotaenia Hubbs & Brittan in Brittan, 1954
  • Steiners Rasbora (Rasbora steineri) Nichols & Pope, 1927
  • Rasbora tawarensis Weber & de Beaufort, 1916
  • Rasbora tornieri Ahl, 1922
  • Rasbora volzii Popta, 1905

Rasbora daniconius-Artengruppe[3]

Rasbora danicornius
  • Rasbora armitagei Silva, Maduwage & Pethiyagoda, 2010[5]
  • Rasbora caverii (Jerdon, 1849)
  • Rasbora dandia (Valenciennes 1844)
  • Schlankbärbling (Rasbora daniconius) (Hamilton, 1822)
  • Rasbora kobonensis Chaudhuri, 1913
  • Rasbora labiosa Mukerji in Hora & Mukerji, 1935
  • Rasbora naggsi Silva, Maduwage & Pethiyagoda, 2010 [5]
  • Rasbora ornata Vishwanath & Laisram, 2005
  • Rasbora wilpita Kottelat & Pethiyagoda, 1991

Rasbora einthovenii-Artengruppe[3]

Rasbora einthovenii
  • Zweibindenbärbling (Rasbora cephalotaenia) (Bleeker, 1852)
  • Längsbandbärbling (Rasbora einthovenii) (Bleeker, 1851)
  • Schmuckbärbling (Rasbora elegans) Volz, 1903
  • Jacobsons Bärbling (Rasbora jacobsoni) Weber & de Beaufort, 1916
  • Schönflossenbärbling (Rasbora kalochroma) (Bleeker, 1851)
  • Rasbora kottelati Lim, 1995
  • Rasbora nematotaenia Hubbs & Brittan, 1954
  • Rasbora patrickyapi Tan, 2009[6]
  • Tubbs Rasbora (Rasbora tubbi) Brittan, 1954

Rasbora semilineata-Artengruppe[3]

  • Rotschwanzbärbling (Rasbora borapetensis) Smith, 1934
  • Rasbora rubrodorsalis Donoso-Büchner & Schmidt, 1997
  • Rasbora semilineata Weber & de Beaufort, 1916

Rasbora sumatrana-Artengruppe[3]

Rasbora trilineata
  • Rasbora atridorsalis Kottelat & Chu, 1987
  • Rasbora calliura Boulenger, 1894
  • Schwanzfleckbärbling (Rasbora caudimaculata) Volz, 1903
  • Rasbora dorsinotata Kottelat & Chu, 1987
  • Rasbora notura Kottelat, 2005
  • Strichbärbling (Rasbora paviana) Tirant, 1885
  • Gangesbärbling (Rasbora rasbora) (Hamilton, 1822)
  • Rasbora subtilis Roberts, 1989
  • Sumatrabärbling (Rasbora sumatrana) (Bleeker, 1852)
  • Glasbärbling (Rasbora trilineata) Steindachner, 1870

Rasbora trifasciata-Artengruppe[3]

  • Rasbora api Lumbantobing, 2010[7]
  • Rasbora amplistriga Kottelat, 2000
  • Rasbora bankanensis (Bleeker, 1853)
  • Rasbora dies Kottelat, 2008
  • Rasbora ennealepis Roberts, 1989
  • Rasbora hubbsi Brittan, 1954
  • Rasbora johannae Siebert & Guiry, 1996
  • Rasbora kluetensis Lumbantobing, 2010[7]
  • Meinkens Bärbling (Rasbora meinkeni) de Beaufort, 1931
  • Rasbora nodulosa Lumbantobing, 2010[7]
  • Großschuppenbärbling (Rasbora paucisqualis) Ahl in Schreitmüller, 1935
  • Rasbora rutteni Weber & de Beaufort, 1916
  • Rasbora sarawakensis Brittan, 1951
  • Rasbora taytayensis Herre, 1924
  • Rasbora tobana Ahl, 1934
  • Rasbora trifasciata Popta, 1905
  • Rasbora truncata Lumbantobing, 2010[7]
  • Rasbora tuberculata Kottelat, 1995

nicht eingeordnet

  • Rasbora beauforti Hardenberg, 1937
  • Goldstreifenbärbling (Rasbora chrysotaenia) Ahl, 1937
  • Rasbora gerlachi Ahl, 1928
  • Rasbora kalbarensis Kottelat, 1991
  • Rasbora lacrimula Hadiaty & Kottelat, 2009 (wahrscheinlich zur R. trifasciata oder R. semilineata-Gruppe gehörend)
  • Rasbora rheophila Kottelat, 2012
  • Netzbärbling (Rasbora reticulata) Weber & de Beaufort, 1915
  • Rasbora vulcanus Tan, 1999

Einige früher zu Rasbora gezählte Arten wurden in die neu aufgestellten Gattungen Boraras, Brevibora, Kottelatia, Rasboroides, Rasbosoma, Trigonopoma und Trigonostigma gestellt [3].

Literatur

  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt, Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4

Weblinks

 Commons: Rasbora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Bleeker, P. (1859): Negende bijdrage tot de kennis der vischfauna van Banka. Natuurkundig Tijdschrift voor Nederlandsch Indië v. 18: 359-378
  2. Bleeker, P. (1852): Bijdrage tot de kennis der ichthyologische fauna van Blitong (Billiton), met beschrijving van eenige nieuwe soorten van zoetwatervisschen. Natuurkundig Tijdschrift voor Nederlandsch Indië v. 3: 87-100
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 Liao, T. Y., S. O. Kullander & F. Fang (2009): Phylogenetic analysis of the genus Rasbora (Teleostei: Cyprinidae). – Zoologica Scripta doi:10.1111/j.1463-6409.2009.00409.x
  4. Rasbora auf Fishbase.org (englisch)
  5. 5,0 5,1 Anjana Silva, Kalana Maduwage & Rohan Pethiyagoda: A review of the genus Rasbora in Sri Lanka, with description of two new species (Teleostei: Cyprinidae). Ichthyol. Explor. Freshwaters, Vol. 21, No. 1, pp. 27-50, 25 figs., 6 tabs., March 2010 © 2010 by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München, Germany – ISSN 0936-9902
  6. Tan Heok Hui: Rasbora patrickyapi, a new species of cyprinid fish from Central Kalimantan, Borneo. The Raffles Bulletin of Zoology v. 57 (no. 2): 505-509 PDF
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Daniel N. Lumbantobing: Four New Species of the Rasbora trifasciata-Group (Teleostei: Cyprinidae) from Northwestern Sumatra, Indonesia. Copeia 2010(4):644-670. 2010 doi:http://dx.doi.org/10.1643/CI-09-155

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.