Radiicephalus elongatus


Radiicephalus elongatus

Radiicephalus elongatus

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Ordnung: Glanzfischartige (Lampriformes)
Familie: Radiicephalidae
Gattung: Radiicephalus
Art: Radiicephalus elongatus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Radiicephalus
Osório, 1917
Wissenschaftlicher Name der Art
Radiicephalus elongatus
Osório, 1917

Radiicephalus elongatus ist ein Knochenfisch aus der Ordnung der Glanzfischartigen (Lampriformes). Er lebt mesopelagisch im östlichen Atlantik von den Azoren und Marokko bis nach Südafrika, sowie im östlichen Pazifik im Bereich des Kalifornienstroms.

Merkmale

Die Fische haben einen langgestreckten, seitlich stark zusammengepressten Körper. Die Körperhöhe nimmt vom Kopf bis zum lang ausgezogenen Schwanzstiel immer mehr ab. Die Kiefer sind zahnlos, der Oberkiefer ist sehr weit vorstreckbar. Die Rückenflosse beginnt über den Augen und ist sehr lang. Die ersten der insgesamt 150 bis 160 Flossenstrahlen sind verlängert. Die winzige Afterflosse sitzt kurz vor dem Schwanzstiel und hat sechs bis sieben Flossenstrahlen, die Brustflossen neun bis zehn. Die Schwanzflosse ist zweigeteilt und besteht aus einer winzigen von vier bis fünf Flossenstrahlen gestützten Flosse auf dem Schwanzstiel, sowie einem von sechs bis sieben Weichstrahlen gebildeten Filament, das Körperlänge erreichen kann, bei gefangenen Exemplaren aber meist beschädigt und abgebrochen ist. Ausgewachsene Fische haben keine Bauchflossen, die winzige der Jungfische hat neun Weichstrahlen. Schuppen sind mit Ausnahme einer Reihe mit Poren versehener entlang des Seitenlinienorgans nicht vorhanden.

Radiicephalus elongatus wird 60 bis 75 Zentimeter lang. Der Körper der Fische ist silbrig, die Basis der Rückenflosse schwarz, Rücken-, Brust- und Schwanzflosse sind rot.

Lebensweise

Da Radiicephalus elongatus nur von wenigen mit Netzen gefangenen Exemplaren bekannt ist, ist seine Lebensweise weitgehend unbekannt. Die Fische leben meso- oder bathypelagisch. Sie ernähren sich von Laternenfischen (Myctophidae) und möglicherweise von Krill. Die Larven der eierlegenden Fische sind planktonisch. Bei Gefahr stößt Radiicephalus elongatus, ähnlich wie viele Kopffüßer, eine dunkelbraune, tintenartige Flüssigkeit aus.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • B.B. Collette: Order Lampriformes, in 'The living marine resources of the Western Central Atlantic. FAO Species Identification Guide for Fishery Purposes and American Society of Ichthyologists and Herpetologists Special Publication No. 5. Rome, FAO. 2002. pp. 601-1374. PDF

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.