Proliferative Nierenkrankheit der Fische

Die Proliferative Nierenkrankheit der Fische (engl. proliferative kidney disease, PKD) ist eine Parasitose bei Fischen, die durch Bauchschwellung, Vergrößerung der Nieren, Dunkelverfärbung und ein Vortreten des Augapfels (Exophthalmus) gekennzeichnet ist. In der Schweiz ist sie eine meldepflichtige Tierseuche.

Erreger und Vorkommen

Der Erreger der Proliferativen Nierenkrankheit ist Tetracapsuloides bryosalmonae, ein parasitisch lebendes Nesseltier aus dem Stamm der Myxozoa. Der Parasit benötigt als Zwischenwirt Moostierchen (Bryozoa), in denen sich infektiöse Sporen entwickeln, die im Freiwasser nur etwa einen Tag überleben. Die Infektion der Fische erfolgt über die Kiemen und die Haut. Daraufhin kommt es zu einer Vermehrung in den Nieren. Eine Ausscheidung von Sporen aus Fischen ist bislang nicht nachgewiesen, so dass Fische unter Umständen nur einen Fehlwirt darstellen. Stress kann den Ausbruch der Krankheit begünstigen.

Der Erreger kommt in Europa und Amerika vor. Als empfänglich gelten Forellenfische (Salmoniden), Äschen und Hechte. Die Erkrankung ist seit Ende der 1970er-Jahre bekannt. Die zunehmende Verseuchung der Gewässer wird vermutlich vor allem durch den Fischbesatz vorangetrieben.

Klinisches Bild

Zu klinischen Erscheinungen kommt es nur, wenn die Wassertemperatur für mindestens zwei Wochen über 15 °C liegt, so dass sich ein Befall nur von Juli bis September manifestiert. Die Inkubationszeit beträgt etwa sechs Wochen. Befallene Fische werden teilnahmslos, verfärben sich dunkel und zeigen eine Auftreibung des Bauches. Häufig kommt es auch zu einem Vortreten des Augapfels.

Die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 10 bis 15 %, in Ausnahmefällen kann sie bis zu 90 % betragen. In England wird die Krankheit für etwa 50 % der Verluste bei der Zucht von Regenbogenforellen verantwortlich gemacht.

Nach Eröffnung fallen in der Bauchhöhle stark vergrößerte, knotig durchsetzte Nieren auf. Pathohistologisch handelt es sich um eine interstitielle Nephritis mit Zubildung des Bindegewebes, teilweise eine granulomatöse Entzündung. Die Parasiten stellen sich als große Zellen dar. Auch andere innere Organe können entzündlich betroffen sein.

Bekämpfung

Eine wirksame Therapie oder Prophylaxe gibt es nicht. Die Bekämpfung beschränkt sich daher auf seuchenhygienische Maßnahmen, insbesondere dadurch, Besatzmaßnahmen nur noch mit Tieren aus anerkannt freien Zuchten durchzuführen. In der Schweiz ist die Proliferative Nierenkrankheit meldepflichtig.

Weblinks

Informationen des BVET (PDF)

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.