Pemphredon

Pemphredon
Pemphredon sp.

Pemphredon sp.

Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)
Familie: Crabronidae
Unterfamilie: Pemphredoninae
Gattung: Pemphredon
Wissenschaftlicher Name
Pemphredon
Latreille, 1796

Pemphredon ist eine Gattung der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Die Gattung ist holarktisch verbreitet,[1], 12 Arten sind in Europa vertreten.[2] Mehrere Arten gelten wegen ihrer Spezialisierung auf Blattläuse als Nützlinge.[1]

Merkmale

Die Pemphredon-Arten sind häufig klein und schwarz gefärbt und haben gewisse Ähnlichkeit mit Ameisen. Sie haben einen kurzen, gefurchten Hinterleibsstil, zwei Submarginalzellen im Vorderflügel und einen insbesondere hinter den Facettenaugen gut entwickelten Kopf. Die Artbestimmung ist schwierig.

Anhand des Verlaufs der Submarginaladern wird die Gattung in drei Artengruppen unterteilt, die von manchen Autoren auch als Untergattungen betrachtet werden. Dies sind die lugubris-, morio- und lethifer-Gruppen. Bei ersterer stößt die äußere Ader der zweiten Submarginalzelle merklich unterhalb der Mitte auf die Marginalzelle und die zweite Rücklaufende Ader endet in der zweiten Submarginalzelle. Diese ist in der Regel länger als hoch. Bei der morio-Gruppe stößt die äußere Ader in der Mitte auf die Marginalzelle und die zweite Submarginalzelle ist höher als lang. Ein weiteres Merkmal dieser Gruppe ist ein kleiner Dorn zwischen den Fühlern. Bei der dritten Gruppe stößt die äußere Ader nahe der Mitte auf die Marginalzelle, die zweite rücklaufende Ader mündet jedoch vor oder knapp in der zweiten Submarginalzelle, die in der Regel gleich lang oder länger als hoch.[1]

Lebensweise

Die Weibchen legen ihre Nester meist in hohlen oder markhaltigen Stängeln oder Zweigen an. Manche Arten benutzen auch verlassene Fraßgänge im Holz oder legen ihre Nester in Pflanzengallen an. Bei Platzmangel liegen die Zellen in Linien hintereinander, ansonsten werden sie verzweigt angelegt. Es werden dabei kurze Seitengänge häufig zunächst mit Bohrmehl gefüllt und erst später zu Zellen ausgebaut. Die Zellzwischenwände bestehen aus Genagsel. Jede Zelle wird mit 10 bis 60 Röhrenblattläusen verproviantiert, wobei die Auswahl der Arten unspezifisch erfolgt. Die Beutetiere werden entweder mit einem Stich betäubt oder mit den Mandibeln getötet. Anschließend werden sie mit den Mandibeln gepackt und zum Nest transportiert. Ist eine Zelle fertig versorgt, wird ein Ei auf dem Grund oder in der Mitte der Zelle zwischen den Beutetieren abgelegt. Die Verpuppung der Larven erfolgt bei vielen Arten nicht in einem vollständigen Kokon, sondern in einer Kappe über dem Kopf, die als dünne Membran in die Wand der Brutzelle übergehen kann. Manche Arten wie etwa Pemphredon lethifer fertigen auch eine feine zweite Membran knapp unterhalb der Kappe.[1]

Aus den inneren Zellen des Nestes schlüpfen in der Regel Weibchen, aus den äußeren Männchen. Die Gattung entwickelt sich proterandrisch, das heißt, dass die Männchen einige Tage vor den Weibchen schlüpfen. In Mitteleuropa wird pro Jahr eine Generation ausgebildet, in günstigen Jahren können es auch zwei sein. Die Imagines vieler Arten ernähren sich von Honigtau, aber manchmal auch von Blattläusen selbst. Parasitoide der Gattung sind von den Goldwespen, Schlupfwespen, Gichtwespen (Gasteruptionidae) und Erzwespen nachgewiesen.[1]

Arten (Europa)

  • Pemphredon austriaca (Kohl 1888)
  • Pemphredon baltica Merisuo 1972
  • Pemphredon beaumonti Hellen 1955
  • Pemphredon flavistigma Thomson 1874
  • Pemphredon inornata Say 1824
  • Pemphredon lethifer (Shuckard 1837)
  • Pemphredon lugens Dahlbom 1842
  • Pemphredon lugubris (Fabricius 1793)
  • Pemphredon montana Dahlbom 1845
  • Pemphredon morio Vander Linden 1829
  • Pemphredon podagrica Chevrier 1870
  • Pemphredon rugifer (Dahlbom 1844)

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 167f.
  2. Pemphredon. Fauna Europaea, abgerufen am 25. Juli 2010.

Literatur

  •  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.