Papuapython


Papuapython
Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Pythonoidea
Familie: Pythons (Pythonidae)
Gattung: Apodora
Art: Papuapython
Wissenschaftlicher Name
Apodora papuana
(Peters & Doria, 1878)

Der Papuapython (Apodora papuana) ist die einzige Art der Gattung Apodora aus der Familie der Pythons.

Beschreibung

Der Papuapython ist eine stämmige Schlange mit kurzem, nur schwach vom Hals abgesetzten Kopf. Mit einer Länge von durchschnittlich 1,6 bis 3,6 Metern und einer Maximallänge von 4,27 Metern ist er die zweitgrößte Schlange der notogäischen Region. Der Kopf ist hellgrau mit schwarz gerandeten Kopfschilden, Lippen und Kehle sind leicht dunkel gepudert. Der Körper ist gelblich bis braun, zum Rücken hin dunkler und zum Bauch heller.

An den großen Frontalschild grenzen zwei Paare von Präfrontalia. Je Kopfseite sind ein großer Supraokularschild, ein Parietal-, drei Interparietal- und ein einziger Lorealschilde vorhanden. Das Maul umgeben zehn oder elf Supralabialschilde und 16 bis 20 Infralabialschilde. Der Rumpf weist in der Mitte 63 bis 72 Reihen glatter Schuppen, und insgesamt 358 bis 374 Ventralschilde und 82 bis 88 geteilte Subkaudalschilde auf.

Verbreitungsgebiet und Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet beschränkt sich auf Neuguinea und dessen vorgelagerte, kleinere Inseln. Sie bewohnt dort hauptsächlich die niedrig gelegenen Savannen und den Monsunwald. Die Art ist vorwiegend nachtaktiv. Jagdbeute sind überwiegend Säugetiere aber auch andere Schlangen, wobei sie auch nicht vor der eigenen Art zurückschreckt. Auch Keratophagie, das für Schlangen eher ungewöhnliche Fressen der abgestreiften Haut wurde beobachtet. Über die Fortpflanzung der Art ist wenig bekannt, die Weibchen legen wie alle Pythons Eier.

Quellen

  • Ludwig Trutnau: Ungiftige Schlangen, Teil 1. 4. Auflage. Eugen Ulmer GmbH & Co., Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3223-0.

Weblinks

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.