Papua-Papageiamadine

Papua-Papageiamadine
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Eigentliche Papageiamadinen (Erythrura)
Art: Papua-Papageiamadine
Wissenschaftlicher Name
Erythrura papuana
Hartert, 1900

Die Papua-Papageiamadine (Erythrura papuana) ist eine Art aus der Familie der Prachtfinken. Es werden keine Unterarten unterschieden.

Beschreibung

Die Papua-Papageiamadine ähnelt sehr stark der Dreifarbigen Papageiamadine. Sie ist von dieser nur durch ihre bedeutendere Körpergröße und den kräftigeren Schnabel zu unterscheiden. Sie galt deswegen lange als Unterart dieser Prachtfinkenart, bis festgestellt wurde, dass die beiden Arten teilweise im selben Verbreitungsgebiet vorkommen.

Die Männchen haben einen indigoblauen Kopf, einen grünen Rumpf, einen roten Schwanz und einen schwarzen Schnabel. Die Weibchen sind meist ähnlich wie die Männchen gefärbt, haben aber einen weniger intensiv blau gefiederten Kopf und das Blau ist weniger ausgedehnt. Jungvögel sind deutlich matter gefärbt als die adulten Vögel.

Verbreitungsgebiet und Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet der Papua-Papageiamadine sind die Gebirge Neuguineas auf der Vogelkop-Halbinsel, im Gebiet des Paniai-Sees und am Mount Tafa, das Wharton-Gebirge und das Owen-Stanley-Gebirge. Im Südosten Neuguineas vertreten die Dreifarbige Papageiamadine und die Papua-Papageiamadine einander mosaikartig.

Der Lebensraum der Papua-Papageiamadine sind Waldränder und Waldlichtungen in Höhenlagen zwischen 800 und 2.000 Meter über NN. Über ihre Lebensweise und ihre Fortpflanzung ist aus Freilandbeobachtungen nahezu nichts bekannt. Im Südosten von Neuguinea scheint die Fortpflanzungszeit ab Ende Mai zu beginnen.[1]

Haltung

Die Papua-Papageiamadine wurde erst 1969 erstmals nach Europa eingeführt. Bei den im Handel unter diesem Namen angebotenen Vögeln handelt es sich gelegentlich um Dreifarben-Papageiamadinen.[2] Nach den Haltungsberichten ist die Papua-Papageiamadine ruhiger und zutraulicher als die Dreifarben-Papageiamadine.

Literatur

  • Jürgen Nicolai (Hrsg.), Joachim Steinbacher (Hrsg.), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann: Prachtfinken - Australien, Ozeanien, Südostasien. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3249-4.
  • Peter Clement, Alan Harris, John Davis: Finches and Sparrows – An Identification Guide. Christopher Helm, London 1993, ISBN 0-7136-8017-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nicolai et al., S: 162
  2. Nicolai et al., S. 163

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.