Oro-fazio-digitales Syndrom Typ 1

Klassifikation nach ICD-10
Q87.0 Angeborenes Fehlbildungssyndrom mit vorwiegender Beteiligung des Gesichtes
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Das Oro-fazio-digitales Syndrom Typ 1 (OFD1), auch Papillon-Leage-Psaume-Syndrom oder Oral-fazial-digital-Syndrom 1 genannt, ist eine sehr seltene X-chromosomal-dominant vererbte Krankheit. Die Erkrankung ist für das männliche Geschlecht pränatal tödlich.

Krankheitsbild

Das Krankheitsbild bei OFD1 zeigt sich bei den betroffenen Patientinnen durch Fehlbildungen in der Mundhöhle (Pseudospalte der Oberlippe, Gaumenspalte, gespaltene Zunge, hoher Gaumenbogen, Fixierung der Zunge, Zahnanomalien) (orale Fehlbildungen); eine Gesichtsdysmorphie (Balkonstirn, Gesichtsasymmetrie, Hypertelorismus, verbreiterte Nasenwurzel, Milien der Gesichtshaut) (faziale Fehlbildungen) und der Finger (Syndaktylie, Brachydaktylie, Klinodaktylie, Polydaktylie) (Fehlbildungen der Finger, engl. digit = „Finger“). Bei vielen Patienten ist eine Neigung zu polyzystischen Nieren (Zystennieren) zu beobachten.[1] Diese werden meist oft sehr spät diagnostiziert, wenn die Niereninsuffizienz schon weit fortgeschritten ist.[2]

Das Oro-fazio-digitales Syndrom 1 ist für das männliche Geschlecht bereits vor der Geburt (pränatal) tödlich. Die Ursache für den in utero-Tod ist noch unbekannt. Die betroffenen Feten werden im ersten oder zweiten Trimenon als Fehlgeburt ausgestoßen.[3]

Die Ausprägung der einzelnen Krankheitsmerkmale kann auch innerhalb einer Familie sehr unterschiedlich ausfallen. Die Bandbreite kann dabei von schwersten Schädigungen bis zu leichten Symptomen, wie beispielsweise Zahnfehlstellungen, reichen. Die Ursache für diese Bandbreite an Ausprägungen lassen sich durch die X-Inaktivierung (Lyon-Hypothese) erklären.[4]

Genetik

Die Ursache für OFD1 sind Mutationen im CXORF5-Gen, das auf dem X-Chromosom Genlocus p22.2-22.3 liegt.[5]

Die Funktion des aus CXORF5 kodierten Proteins ist noch unklar. Von der CXORF5-Sequenz wurden bisher in anderen Säugetieren keine Sequenzhomologe gefunden. Etwa 75 % der OFD1-Erkrankungen sind Spontanmutationen, die fast ausschließlich beim weiblichen Geschlecht auftreten. Der Mechanismus, wie und weshalb Mutationen in CXORF5 zu polyzystischen Nieren führt, ist noch weitgehend ungeklärt.[3]

Prävalenz und Inzidenz

Die Prävalenz bei Neugeborenen liegt bei etwa 1:250.000.[3] Die Inzidenz liegt bei etwa 1:50.000.[4] Die Erkrankung ist somit sehr selten.

Therapie

Einzelne Symptome können chirurgisch korrigiert werden.[4]

Erstbeschreibung

OFD1 wurde erstmals von Papillon-Leage und Psaume 1954 bei acht Mädchen mit oralen, fazialen und digitalen Anomalien beschrieben. Gorlin und Psaume[6] postulierten den X-chromosomal-dominanten (hemizygoten) Erbgang, der für männliche Nachkommen tödlich ist. Doege und Kollegen beschrieben 1964 erstmals bei Mutter und Tochter mit OFD1 die Assoziation zu polyzystischen Nieren.[7][8]

Einzelnachweise

  1. A. A. Connacher u. a.: Orofaciodigital syndrome type I associated with polycystic kidneys and agenesis of the corpus callosum. In: J. Med. Genet. 24, 1987, S. 116–122. PMID 3560170
  2. S. A. Feather u. a.: Oral-facial-digital syndrome type 1 is another dominant polycystic kidney disease: clinical, radiological and histopathological features of a new kindred. In: Nephrol. Dial. Transplant 12, 1997, S. 1354–1361. PMID 9249769
  3. 3,0 3,1 3,2 E. Prati: Oro-facio-digital sydrome type 1. In: Orphanet Encyclopedia Oktober 2004
  4. 4,0 4,1 4,2 R. Witkowski u. a.: Lexikon der Syndrome und Fehlbildungen. Springer, 2003, ISBN 3-540-44305-3, S. 957–958.
  5. S. A. Feather u. a.: The oral-facial-digital syndrome type 1 (OFD1), a cause of polycystic kidney disease and associated malformations, maps to Xp22.2-Xp22.3. In: Hum. Molec. Genet. 6, 1997, S. 1163–1167. PMID 9215688
  6. R. J. Gorlin und J. Psaume: Orodigitofacial dysostosis - a new syndrome. In: J. Pediat. 61, 1962, S. 520–530. PMID13900550
  7. T. C. Doege u. a.: Studies of a family with the oral-facial-digital syndrome. In: New Eng. J. Med. 271, 1964, S. 1073–1080. PMID14210999
  8. M. J. E. Harrod u. a.: Polycystic kidney disease in a patient with the oral-facial-digital syndrome type I. In: Clin. Genet. 9, 1976, S. 183–186. PMID 1248177

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.