Ningauis

Ningauis
Südliches Ningaui (Ningaui yvonneae)

Südliches Ningaui (Ningaui yvonneae)

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
Gattung: Ningauis
Wissenschaftlicher Name
Ningaui
Archer 1975

Die Ningauis (Ningaui) sind eine Gattung kleiner, mäuseähnlicher Beutelsäuger aus der Familie der Raubbeutler (Dasyuridae). Diese Tiere bewohnen trockene Regionen in Australien und wurden erst in den 1970er Jahren wissenschaftlich beschrieben.

Mit einer Kopfrumpflänge von 46 bis 57 Millimetern und einem Gewicht von 2 bis 13 Gramm sind Ningauis die kleinsten Beuteltiere überhaupt. Ihr Körperbau ist mäuseähnlich, ihr langes Fell ist an der Oberseite braun oder schwarz gefärbt, die Unterseite ist gelb. Der Schwanz ist länger als der Körper und gleichmäßig leicht behaart.

Über die Lebensweise dieser Tiere ist wenig bekannt. Ihr Lebensraum sind Grasländer, Savannen und Halbwüsten. Sie sind nachtaktiv und verbringen den Tag in Erdhöhlen oder hohlen Baumstämmen oder im Dorngestrüpp verborgen. Bei kühlerer Temperatur oder in Zeiten des Nahrungsmangels können sie kurz in einen Torpor (Kältestarre) verfallen, um Energie zu sparen. Ihre Nahrung besteht aus Insekten und anderen Wirbellosen.

Weibchen haben sechs oder sieben Zitzen und einen einfachen Beutel. Nach 13- bis 21-tägiger Tragzeit kommen bis zu sieben Jungtiere zur Welt. Ihre ersten sechs Lebenswochen verbringen sie im Beutel der Mutter, nach weiteren sechs Wochen werden sie selbstständig. Das älteste Alter eines Tieres in Gefangenschaft betrug 2,5 Jahre, in freier Natur dürften nur wenige Tiere lang genug leben, um sich ein zweites Mal fortzupflanzen.

Es gibt drei Arten von Ningauis:

  • Das Pilbara-Ningaui (Ningaui timealeyi) ist die kleinste Art. Es bewohnt die Pilbara-Region im nördlichen Western Australia.
  • Das Südliche Ningaui (Ningaui yvonneae) ist im Süden Australiens (vom südlichen Western Australia bis New South Wales und Victoria verbreitet.
  • Das Wongai-Ningaui (Ningaui ridei) ist im westlichen Teil des Landesinneren von Australien beheimatet.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks

 Commons: Ningaui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.