Niederländisches Institut für Meeresforschung

Das 1876 gegründete (Koninklijk) Nederlands Instituut voor Zeeonderzoek (engl. Netherlands Institute for Sea Research, dt. Niederländisches Institut für Meeresforschung) (NIOZ) ist ein unabhängiges Forschungsinstitut in den Niederlanden, das eng mit der Niederländischen Organisation für Wissenschaftliche Forschung (NOW) zusammenarbeitet. Das NIOZ zählt zu den ältesten ozeanografischen Instituten weltweit. Sein Hauptquartier ist in ’t Horntje auf der Insel Texel.

Satzungsgemäße Aufgabenstellung

Die gestellte Aufgabe ist die multidisziplinäre Meeresforschung in Küsten- und Festlandssockelgebieten der Meere und ebenso der Tiefseeregionen durch enge Zusammenarbeit zwischen Physikern, Chemikern, Geo- und Biologen. Soweit das möglich ist, wird politik- und bevölkerungsbezogen geforscht.

Strukturen, Mitarbeiter und Nachwuchsförderung

Das 1991 erbaute 66 Meter lange Forschungsschiff RV Pelagia am Kai des Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg (2009)

Gegenwärtig beschäftigt das NIOZ 250 Mitarbeiter, davon 165 in festen, unbefristeten Arbeitsplätzen. Es unterhält enge Kontakte zu den universitären Forschungsstellen und zu anderen Meeresforschungsinstituten weltweit. Besonders eng geschieht das mit vier Instituten des deutschen Bundeslandes Bremen vermittels der gemeinsamen Organisation NEBROC (Netherlands Bremen Oceanography). Hier trägt es durch Praktika und Projektstellen zur Ausbildung von jungen Forschern bei. Entsprechende Fachgebiete sind: physikalische und chemische Ozeanografie, Meeresgeologie, Biologie, Toxikologie und die Biogeochemie.

Zur Aufgabenerfüllung unterhält das NIOZ Laboratorien, größere Experimentaleinrichtungen und drei Forschungsschiffe (RV Pelagia, RV Navicula und RV Stern) für Projekterkundungen vor Ort. Es gibt darüber hinaus eigene technische Werkstätten, welche neue Ausrüstungsinstrumente nötigenfalls selber entwickeln und bauen. Das Verlagsbüro zur Herausgabe des hauseigenen "Journal of Sea Research" (ISSN 1385–1101) und das Hauptquartier der Land-Ocean Interactions in the Coastal Zone (LOICZ) gehören ebenfalls zum Institut.

Hauptforschungsbereiche

Zwei Hauptthemen dominieren die Forschungsprojekte des Instituts:

  1. Natürliche und menschengemachte Faktoren von Klimaveränderungen
  2. Meeres-Ökologie und Nachhaltigkeit

Das Hauptaugenmerk dabei liegt auf Prozessen und Mechanismen, die den ökologischen und Klimawandel bestimmen. Die Ergebnisse der Forschung dienen der Regierungs- und Politikberatung im Hinblick auf Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft und auf die nachhaltige Nutzung der Ozeane und Fischgründe.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.