Neutrophilie

Stabkerniger neutrophiler Granulozyt
Segmentkerniger neutrophiler Granulozyt

Als Neutrophilie bezeichnet man einen Anstieg der Zahl der neutrophilen Granulozyten (kurz: Neutrophile) im Blut. Die Neutrophilie ist die häufigste Form der Leukozytose, also der Erhöhung der Zahl der weißen Blutkörperchen.

Physiologische Neutrophilie

Die physiologische Neutrophilie wird durch die Ausschüttung des Hormons Adrenalin hervorgerufen, beispielsweise bei Angst, Freude oder schwerer körperlicher Betätigung. Adrenalin führt zu einem vorübergehenden, etwa einstündigen Anstieg reifer Neutrophiler durch Freisetzung von Neutrophilen aus den Speichergeweben in das Blut.

Glucocorticoidinduzierte Neutrophilie

Zu einem Anstieg der Glucocorticoid-Spiegel kann es durch Verabreichung als Medikament (exogen), aber auch endogen durch vermehrte Bildung in der Nebenniere (etwa beim Morbus Cushing oder bei Stress, Schmerz oder Traumen) kommen. Glucocorticoide setzen vermehrt reife Neutrophile aus den Speichern in das Blut frei und hemmen außerdem die Wanderung der Neutrophilen aus dem Blut in die Gewebe.

Bei Verabreichung exogener Glucocorticoide erfolgt der Anstieg der Neutrophilenzahl innerhalb von vier bis acht Stunden und kehrt nach ein bis drei Tagen wieder auf den Ausgangswert zurück.

Akute Entzündung

Akute Entzündungen, Sepsis, Nekrosen oder immunvermittelte Erkrankungen führen zu einem erhöhten Bedarf an Neutrophilen in den Entzündungsherden und einer verstärkten Freisetzung aus dem Knochenmark. Bei stärkeren Entzündungen werden dabei vermehrt unreife Neutrophile freigesetzt, es kommt zu einer Linksverschiebung.

Die chirurgische Entfernung eines Entzündungsherdes oder eine Wunddrainage führen ebenfalls zu einem vorübergehenden Anstieg der Neutrophilenzahl.

Chronische Entzündung

Einige chronisch-eitrige Entzündungen (z. B. Pyometra, Abszesse, Pyothorax, Pyodermie) und einige Neoplasien können zu einer vermehrten Bildung (Hyperplasie) von Neutrophilen im Knochenmark und damit zu einer starken Neutrophilie führen. Auch hier sind Linksverschiebung sowie Monozytose und oft auch Hyperglobulinämie häufig.

Eine zweite Form der Neutrophilie bei chronischen Entzündungen entsteht, wenn sich ein Gleichgewicht aus Knochenmarksproduktion, -freisetzung und Gewebsbedarf einstellt. Hierbei ist die Leukozytengesamtzahl und Neutrophilenzahl meist im oberen Normalbereich oder nur leicht erhöht und eine Monozytose die markanteste Veränderung im weißen Blutbild.

Anämie

Bei einer Anämie infolge von Blutungen oder durch immunvermittelte Erkrankungen mit Hämolyse kommt es ebenfalls zu einem Anstieg der Leukozytenzahl. Reife Neutrophile werden etwa drei Stunden nach einer akuten Blutung vermehrt freigesetzt.

Chronische granulozytäre Leukämie

Die chronische granulozytäre Leukämie ist zumeist durch eine deutliche Neutrophilie mit Linksverschiebung gekennzeichnet. Dabei werden vermehrt unreife Neutrophilenvorläufer (Promyelozyten, Myeloblasten) angetroffen.

Angeborene Neutrophilien

Ein angeborener B2-Integrin-Mangel kann bei einigen Hunderassen (v. a. Irish Setter) auftreten und führt zu einer verminderten Adhäsion der Neutrophilen an das Endothel, einer verminderten Chemotaxis und verminderter Abwehrkraft gegen Bakterien. Hierbei kommt es zu einer Neutrophilie und zu häufig wiederkehrenden Infektionen.

Die zyklische Hämatopoiese (grey colic syndrome) ist durch zyklische Schwankungen der Leukozytenzahl in Intervallen von 10 bis 12 Tagen gekennzeichnet. Hierbei wechseln sich Neutrophilie und Neutropenie ab.

Siehe auch

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.