Neukaledonien-Krokodil

Neukaledonien-Krokodil
Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Krokodile (Crocodilia)
Familie: Mekosuchidae
Gattung: Mekosuchus
Art: Neukaledonien-Krokodil
Wissenschaftlicher Name
Mekosuchus inexpectatus
Balouet & Buffetaut, 1987

Das Neukaledonien-Krokodil (Mekosuchus inexpectatus) ist eine ausgestorbene Art der Krokodile (Crocodilia). Es handelte sich dabei um ein Landkrokodil, welches als Endemit auf Neukaledonien lebte.

Merkmale

Mekosuchus inexpectatus wurde 1980 anhand von Skelettresten als einziger Vertreter der Mekosuchidae beschrieben. Dabei handelte es sich um Versteinerungen aus Karsthöhlen auf der Insel Île des Pins mit einem geschätzten Alter von 3.500 bis 3.900 Jahren sowie auf Neukaledonien selbst mit einem Alter von nur etwa 1.600 bis 1.800 Jahren. Eine Beteiligung des Menschen am Aussterben der Tiere wird aufgrund des Fundes eines Unterkiefers in einem Muschelhaufen an der Westküste Neukaledoniens angenommen.

Die Tiere erreichten eine Länge von etwa zwei Metern und waren somit die größten Reptilien in ihrem Verbreitungsgebiet. Der Schädel war deutlich höher als der amphibisch lebender Arten und die Nasenlöcher lagen vorn und öffneten sich seitlich an der Schnauzenspitze. Als einmaliges Merkmal unter den Krokodilen gilt eine Beteiligung des Oberkieferknochens (Maxillare) am knöchernen Augenhöhlenring. Weitere Schädelmerkmale teilen sie mit Vertretern der Mesosuchia, andere mit denen der modernen Krokodile (Eusuchia).

Lebensweise

Das Neukaledonien-Krokodil lebte in den Tieflandgebieten der Inseln und war neben Volia athollandersoni von den Fidschi-Inseln (ebenfalls ein Mekosuchier) und Mekosuchus kalpokasi aus Vanuatu eines der wenigen terrestrisch lebenden Krokodile, auf die der Mensch traf. Dies konnte vor allem aufgrund der Lage der Nasenlöcher, die seitlich am Schädel lagen, sowie aus dem Bau der Extremitäten und deren Muskelansätzen geschlossen werden. Das Tier ernährte sich wahrscheinlich hauptsächlich von Schnecken. Das Aussterben der Art wird mit einer intensiven Bejagung erklärt, die bereits lange vor dem Eintreffen der ersten Europäer zur Ausrottung führte.

Literatur

  • Charles A. Ross (Hrsg., 2002): Krokodile und Alligatoren - Entwicklung, Biologie und Verbreitung, Orbis Verlag Niedernhausen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage