Nervus accessorius

Der Nervus accessorius (lat.: „zusätzlicher Nerv“ - oft mit dem Zusatz Willisii, dem latinisierten Genitiv des Namens seines Erstbeschreibers Thomas Willis) ist der XI. Hirnnerv der Tetrapoden. Wie auch der Nervus trigeminus bildet sich der Nervus accessorius aus zwei Wurzeln. Jedoch enthalten beide vermutlich ausschließlich motorische Fasern.

Radix spinalis

Die Radix spinalis („Rückenmarkswurzel“) stammt aus den oberen Halssegmenten des Rückenmarks. Allerdings tritt sie im seitlichen Bereich aus dem Rückenmark aus und nicht über dessen Radix anterior. Die Fasern haben ihren Ursprung in einer Ansammlung von Motoneuronen, die als Nucleus motorius nervi accessorii (auch Nucleus principalis nervi accessorii) bezeichnet werden. Die Nervenfasern steigen entlang des Rückenmarks im Subarachnoidalraum auf und ziehen durch das Foramen magnum in die hintere Schädelgrube.

Radix cranialis

Die Radix cranialis („Schädelwurzel“) tritt unterhalb des Nervus vagus aus einer Rinne (Sulcus posterolateralis) der Medulla oblongata aus. Sie erhält ihre sog. "branchiomotorischen" Fasern aus dem Nucleus ambiguus, welcher auch an der Bildung des Nervus glossopharyngeus und des Nervus vagus (IX. und X. Hirnnerv) beteiligt ist.

Verlauf und Funktion

Die beiden Wurzeln verbinden sich zum Nervus accessorius und verlassen den Schädel begleitet vom Nervus vagus durch das Foramen jugulare, Pars nervosa (der Nervus glossopharyngeus zieht auch durch das Foramen, liegt jedoch, durch eine Dura mater-Brücke getrennt, in seinem eigenen Kompartiment). Im Foramen jugulare gibt der Nervus accessorius seine „branchiomotorischen“ Fasern aus der Radix cranialis als Ramus internus an den Nervus vagus ab. Diese Fasern bilden gemeinsam mit einigen Vagusfasern aus dem Nucleus ambiguus den Nervus laryngeus recurrens (Nerv des sechsten Kiemenbogens) zur Versorgung der inneren Kehlkopfmuskulatur.

Die Radix spinalis versorgt als Ramus externus:

Die sensible Innervation (Muskelspindeln und Golgi-Sehnenorgane) der beiden Muskeln wird vermutlich über Rami musculares aus dem Plexus cervicalis bewirkt.

Fische haben diesen Nerven distinkt noch nicht, da sie keinen Hals haben, wohl aber die Fasern zu bestimmten spinal versorgten Kopfmuskeln.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.