Nervus accessorius

Der Nervus accessorius (lat.: „zusätzlicher Nerv“ - oft mit dem Zusatz Willisii, dem latinisierten Genitiv des Namens seines Erstbeschreibers Thomas Willis) ist der XI. Hirnnerv der Tetrapoden. Wie auch der Nervus trigeminus bildet sich der Nervus accessorius aus zwei Wurzeln. Jedoch enthalten beide vermutlich ausschließlich motorische Fasern.

Radix spinalis

Die Radix spinalis („Rückenmarkswurzel“) stammt aus den oberen Halssegmenten des Rückenmarks. Allerdings tritt sie im seitlichen Bereich aus dem Rückenmark aus und nicht über dessen Radix anterior. Die Fasern haben ihren Ursprung in einer Ansammlung von Motoneuronen, die als Nucleus motorius nervi accessorii (auch Nucleus principalis nervi accessorii) bezeichnet werden. Die Nervenfasern steigen entlang des Rückenmarks im Subarachnoidalraum auf und ziehen durch das Foramen magnum in die hintere Schädelgrube.

Radix cranialis

Die Radix cranialis („Schädelwurzel“) tritt unterhalb des Nervus vagus aus einer Rinne (Sulcus posterolateralis) der Medulla oblongata aus. Sie erhält ihre sog. "branchiomotorischen" Fasern aus dem Nucleus ambiguus, welcher auch an der Bildung des Nervus glossopharyngeus und des Nervus vagus (IX. und X. Hirnnerv) beteiligt ist.

Verlauf und Funktion

Die beiden Wurzeln verbinden sich zum Nervus accessorius und verlassen den Schädel begleitet vom Nervus vagus durch das Foramen jugulare, Pars nervosa (der Nervus glossopharyngeus zieht auch durch das Foramen, liegt jedoch, durch eine Dura mater-Brücke getrennt, in seinem eigenen Kompartiment). Im Foramen jugulare gibt der Nervus accessorius seine „branchiomotorischen“ Fasern aus der Radix cranialis als Ramus internus an den Nervus vagus ab. Diese Fasern bilden gemeinsam mit einigen Vagusfasern aus dem Nucleus ambiguus den Nervus laryngeus recurrens (Nerv des sechsten Kiemenbogens) zur Versorgung der inneren Kehlkopfmuskulatur.

Die Radix spinalis versorgt als Ramus externus:

Die sensible Innervation (Muskelspindeln und Golgi-Sehnenorgane) der beiden Muskeln wird vermutlich über Rami musculares aus dem Plexus cervicalis bewirkt.

Fische haben diesen Nerven distinkt noch nicht, da sie keinen Hals haben, wohl aber die Fasern zu bestimmten spinal versorgten Kopfmuskeln.



Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (8 Meldungen)

25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.
20.01.2022
Mikrobiologie
Fauchen, zischen, spucken: Der Geysir in Andernach und seine Mikroben
Wissenschaftler fanden heraus, welche Einzeller dort leben und wie sie CO2 binden.
20.01.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
In Japan entdeckter Ringelwurm nach Godzillas Erzfeind benannt
Verzweigte Meereswürmer sind bizarre Kreaturen mit einem Kopf, aber einem Körper, der sich immer wieder in mehrere hintere Enden verzweigt.
20.01.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Neues von den Kleinstinsekten
Seit einigen Jahren gibt es in der Wissenschaft ein verstärktes Interesse, die Fortbewegung von Tieren, die nur wenige Millimeter groß sind, zu verstehen.