Neisseriaceae

Neisseriales
Neisseria gonorrhoeae

Neisseria gonorrhoeae

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Betaproteobacteria
Ordnung: Neisseriales
Wissenschaftlicher Name
Neisseriaceae
Prévot 1933

Die Neisseriaceae bilden die einzige Familie der Ordnung Neisseriales innerhalb der Beta-Proteobakterien. Sie schließen verschiedene humanpathogene Arten ein. Benannt sind sie nach Albert Neisser (* 1855; † 1916). Ein bekanntes Beispiel ist Neisseria meningitidis, im Allgemeinen als Menigokokken bezeichnet. Dieses Bakterium kann bei einer Infektion Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen auslösen.

Merkmale

Die Vertreter sind kokkoid, sie treten einzeln, paarweise oder in Haufen auf. Auch stäbchenförmige Zellen werden ausgebildet. Sie besitzen Pili und benötigen freien Sauerstoff für den Stoffwechsel (aerob). Mit Ausnahme der Gattung Aquaspirillum sind Flagellen nicht vorhanden. Die Zellen bilden keine Sporen. In Kulturen zeigen sie ein optimales Wachstum bei Temperaturen zwischen 32 und 36 °C. Pigmente bilden nur die Gattungen Vogesella und Chromobacterium.

Viele Arten sind Parasiten von Warmblütern. Wichtige Krankheitserreger des Menschen sind in der Gattung Neisseria zu finden.

Systematik

Die Systematik dieser Familie war einigen Veränderungen aufgrund molekularbiologischer Untersuchungen der Genstrukturen (Vergleiche der DNA, 16S-rRNA-Analysen) unterworfen. So wurden u.a. die vorher zu dieser Familie gestellten Gattungen Moraxella, Psychrobacte und Acinetobacter der eigens hierfür geschaffene Familie Moraxellaceae zugeordnet[1]. Die Art Branhamella catarrhalis wird nun unter den Artnamen Moraxella catarrhalis geführt[1].

Einige Gattungen:[2]

  • Alysiella Langeron 1923
  • Aquaspirillum Hylemon et al. 1973
  • Aquitalea Lau et al. 2006
  • Bergeriella Xie and Yokota 2005
  • Chitinibacter Chern et al. 2004
  • Chromobacterium Bergonzini 1880
  • Conchiformibius Xie and Yokota 2005
  • Deefgea Stackebrandt et al. 2007
  • Eikenella Jackson and Goodman 1972
  • Formivibrio Tanaka et al. 1991
  • Iodobacter Logan 1989
  • Kingella Henriksen and Bovre 1976
  • Laribacter Yuen et al. 2002
  • Microvirgula Patureau et al. 1998
  • Neisseria Trevisan 1885
  • Simonsiella Schmid 1922
  • Uruburuella Vela et al. 2005
  • Vogesella Vela et al. 2005

Die Gattungen Chromobacterium, Iodobacter und Vitreoscilla werden von einigen Autoren der sogenannten Chromobacterium-group zugeteilt [3]

Quellen

  1. 1,0 1,1 R. Rossau, A. van Landschoot, M. Gillis and J. Deley: Taxonomy of Moraxellaceae fam. nov., a New Bacterial Family To Accommodate the Genera Moraxella, Acinetobacter, and Psychrobacter and Related Organisms In: Internation Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology 41, S. 310-319, 1991
  2. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature Familie Neisseriaceae Stand: 4. Januar 2013
  3. NCBI Taxonomy Homepage National Center for Biotechnology Information

Literatur

  • George M. Garrity, Don J. Brenner, Noel R. Krieg, James T. Staley (Hrsg.): Bergey's manual of systematic bacteriology. Vol. 2: The Proteobacteria Part C: The Alpha-, Beta-, Delta-, and Epsilonproteabacteria. 2. Auflage. Springer, New York 2005, ISBN 978-0-387-24145-6
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte Dich auch interessieren