Narcissus rupicola

Narcissus rupicola
295x398px

Narcissus rupicola

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Amaryllidoideae
Tribus: Narcisseae
Gattung: Narzissen (Narcissus)
Art: Narcissus rupicola
Wissenschaftlicher Name
Narcissus rupicola
Dufresne

Narcissus rupicola, auch Felsen-Narzisse genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Narzissen in der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae).

Erscheinungsbild

Narcissus rupicola wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhe bis zu 15 Zentimeter. Ihre graugrünen Laubblätter sind aufrecht, gekielt und stielrund.

Die Blüten sind bis zu 3 Zentimeter breit und von goldgelber Farbe. Die Blütenhüllblätter der Hauptkrone sind reingelb. Die Blüten sitzen direkt am Stängel; ein Blütenstiel wird nicht ausgebildet, was das für die Bestimmung entscheidende Artmerkmal ist. Die Nebenkrone ist sechs- bis zwölflappig und nur 4 Millimeter hoch.

Verbreitungsgebiet

Das Hauptverbreitungsgebiet ist Spanien und Portugal. Eine weiß blühende Unterart wächst im Hohen Atlas in Marokko in Höhenlagen zwischen 2600 und 3400 Meter NN. Typisch für das Verbreitungsgebiet sind regenarme Sommermonate.

Verwendung als Zierpflanze

Die Narcissus rupicola ist nicht winterhart und wird deshalb in Mitteleuropa im Kalthaus kultiviert. Während der Sommermonate muss sie eher trocken gehalten werden.

Literatur

  • John W. Blanchard: Narcissus. A Guide to Wild Daffodils, Alpine Garden Society, Woking 1990
  • Dumont's Gartenhandbuch: Blumenzwiebeln und Knollen, Dumont Buchverlag, Köln 1998, ISBN 3-7701-4336-1
  • Walter Erhardt: Narzissen - Osterglocken, Jonquillen, Tazetten, Ulmer Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-6489-2

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.