NADI-Reagenz

Das NADI-Reagenz ist eine wässrige Lösung aus 1-Naphthol und N,N-Dimethyl-1,4-phenylendiamin, die zum Nachweis des Enzyms Cytochrom c Oxidase (Oxidase-Test) in Bakterien und in der Histologie verwendet wird.[1] Phenylendiamin reduziert über Cytochrom c die Cytochrom c Oxidase in der Zelle und wird dadurch zum Chinondiimin oxidiert. Chinondiimin kuppelt mit Naphthol zu einer farblosen Leukoverbindung, die zum Farbstoff Naphthol Blau (Indophenol Blau) oxidiert wird. Paul Ehrlich beschrieb 1885 die NADI-Reaktion unter Bildung von Indophenol im Organismus als Reaktion einer Indophenol Oxidase.[2]

Reagenz

Das NADI-Reagenz besteht aus einer Lösung zu gleichen Teilen aus 50 mM 1-Naphthol in 50%igem Ethanol und 50 mM N,N-Dimethyl-p-phenylendiamin in einem Phosphat-Puffer (pH 7).

Zeigt sich innerhalb einer Minute nach Zugabe des Reagenz eine Blaufärbung der Bakterienzellen, so ist das Bakterium Oxidase-positiv. Bei keiner oder späteren Reaktion ist das Bakterium Oxidase-negativ.

Reaktionsmechanismus

Das p-Phenylendiamin-Derivat wird über das farbige, stabile Semichinondiimin-Radikal-Kation (Wurster Rot) zum Chinondiimin-Derivat oxidiert:[3]

Dimethylphenylendiamine Oxidation.svg

Das Chinondiimin-Derivat reagiert mit dem Kuppler (Naphthol) zu einer farblosen Leukoverbindung. Durch Oxidation der Leukoverbindung entsteht ein wasserunlöslicher Indophenol-Farbstoff (Naphthol Blau):

NADICoupling.svg

Einzelnachweise

  1. W. L. Gaby, C. Hadley: Practical laboratory test for the identification of Pseudomonas aeruginosa, in: J. Bacteriol. '1957', 74, 356-358, PMID 13475249 PDF.
  2. P. Ehrlich: Das Sauerstoffbedürfnis des Organismus. Eine farbenanalytische Studie. Habilitationsschrift, Universität Berlin 1885.
  3. U. Nickel: Reaktionen mit Wursterschen Kationen, in: Chemie in unserer Zeit '1978', 12, 89–98; doi:10.1002/ciuz.19780120305.

Siehe auch

  • Phenolblau

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.