Multi-Target-Enzym-Inhibitor

Die Wirkstoffgruppe der Multi-Target-Enzym-Inhibitoren ist eine neue Einteilung von Arzneistoffen[1], die durch ihre Struktur eine Inhibition an mehreren Enzymen gleichzeitig hervorrufen und somit mehrere Stoffwechselvorgänge parallel unterbinden, wobei davon auszugehen ist, dass dieser breite Wirkeffekt gewünscht ist. Ihren Einsatz finden diese Medikamente in der Zurückdrängung bzw. der Behandlung von Tumoren in der Onkologie. Dieses Vorgehen ist notwendig, da beim Vorgang des Tumorwachstums und der -verbreitung oft mehrere Schlüsselenzyme beteiligt sind, die im Sinne einer Behandlung möglichst umfassend geblockt werden müssen.

Interessant daran ist das Vorgehen bei der Arzneistoffentwicklung, welches der klassischen Arzneistoffentwicklung widerspricht, da diese auf höchstmögliche Selektivität an einer Zielstruktur abzielt, um mögliche Neben- und Wechselwirkungen zu begrenzen bzw. zu verhindern.

Arzneistoffe

Als erster Vertreter dieser Gruppe, für den auch die Gruppenbezeichnung von der Herstellerfirma Lilly[2] mitgeprägt wurde, ist der Arzneistoff Pemetrexed (Alimta®), der zur Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) und des inoperablen malignen Pleuramesothelioms (MPM) eingesetzt wird.[3]

Als weitere potentielle Vertreter dieser Gruppe sind die beiden Substanzen Lapatinib (Tykerb® bzw. Tyverb®) (dualer Tyrosinkinase-Inhibitor) und Pazopanib (Multi-Target-Tyrosinkinase-Inhibitor) des Herstellers GlaxoSmithKline anzuführen, die gerade gemeinsam als Kombination in einer Phase-II-Studie zur Behandlung des Zervixkarzinoms eingesetzt werden.[4]

Einzelnachweise

  1. pta-aktuell.de: Arzneimittel-Telegramm Archiv 2004
  2. Informationsseite der Firma Lilly
  3. onkologie-telegramm.de: Die Therapie des NSCLC (PDF).
  4. bionity.com: Informationsseite zur Phase-II-Studie

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.