Morbus Castleman

Mikrofoto eines Morbus Castleman, hyalin-vaskulärer Typ, mit der charakteristischen zwiebelschalenartigen Form. HE-Färbung.

Morbus Castleman (Castleman-Krankheit) ist definiert als Hypertrophie der Lymphknoten mit angiofollikulärer Lymph-Hyperplasie.[1] Das heißt, es sind einer oder mehrere Lymphknoten vergrößert(Hypertrophie), weil die Zellen von Blutgefäßen (angio…) und Reaktionszentren (Follikel) sich vermehrt haben(Hyperplasie). Es entstehen also Tumoren. Die Ursache der Erkrankung ist bislang unbekannt, eine Beteiligung einer HHV-8-Infektion wird vermutet.

Es werden zwei Formen von M. Castleman unterschieden: die lokalisierte Form, bei der nur ein Lymphknoten befallen ist und die multizentrische Form, bei der mehrere Lymphknoten befallen sind.

Die Krankheit tritt unabhängig von Alter und Geschlecht auf. Es wird geschätzt, dass weniger als 1:100.000 von der Krankheit betroffen ist, wobei die lokalisierte Form deutlich häufiger auftritt. Am häufigsten sind der Bauchraum, die oberflächlichen Lymphknoten und das Mediastinum (Mittelfell der Brusthöhle) von der Krankheit betroffen.[1] Die einzelne Läsion kann auf mehrere Zentimeter Durchmesser anwachsen.

M. Castleman wurde 1954 zuerst von dem amerikanischen Pathologen Benjamin Castleman beschrieben [2]

Symptome

Die lokalisierte Form macht bei ungefähr der Hälfte aller Patienten keine Beschwerden. Ansonsten können Mattigkeit, Fieber, Gewichtsverlust sowie Thorax- oder Leibschmerzen auftreten.[1]

Multizentrische Formen verursachen immer Symptome: Gewichtsverlust (69 %), Fieber (67 %), periphere Lymphadenopathie (81 %), Hepato- und/oder Splenomegalie (74 %) und ein sog. POEMS-Syndrom (Polyneuropathie, Organomegalie, Endokrinopathie, monoklonale Gammopathie, Hautveränderungen) bei 23 %. Bösartige Lymphome können zusätzlich vorliegen. In seltenen Fällen wurde auch ein Kaposi-Syndrom beschrieben.[1] Letzteres wird ebenfalls durch das menschliche Herpesvirus Typ 8 (HHV-8) ausgelöst.[1]

Bei mehr als 60 % aller von HIV betroffenen M.-Castleman-Patienten konnte dass HHV-8 nachgewiesen werden. Nicht von HIV betroffene M.-Castleman-Patienten sind nur in 20–40 % der Fälle mit dem HHV-8 infiziert.[1]

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch eine Biopsie mit nachfolgender histologischer und patho-chemischer Untersuchung.

Typen

Es werden zwei Typen unterschieden, die sich histologisch und pathogenetisch unterscheiden:

  1. Hyaliner-vaskulärer Typ: bei diesem häufigeren Typen kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung eines Klons der dendritischen Zellen (klonale Erkrankung). Es zeigt sich ein "zwiebelschalenartiger" Aufbau der hyalinen Lymphknoten. Diese Form tritt meist solitär auf.
  2. Plasmazellreiche Variante: diese im Vergleich zum hyalinen-vaskulären Typ seltenere Form tritt multifokal (d.h. an verschiedenen Orten) auf und beruht auf einer verstärkten Expression des Interleukin 6 (IL-6) und einer daraus folgenden Vermehrung der Plasmazellen.

Die plasmazellreiche Variante tritt insbesondere im Zusammenhang mit HIV-Erkrankungen auf. In vielen Fällen kann dabei das Humane Herpesvirus 8 nachgewiesen kann, das auch für das Kaposi-Sarkom verantwortlich gemacht wird. Die hyalinisierte-vaskuläre Form ist dagegen negativ für das Virus.

Ein Paraneoplastischer Pemphigus kann oft mit dem M. Castleman assoziiert sein.

Behandlung

Bei der lokalisierten Form des M. Castleman muss eine vollständige chirurgische Entfernung erfolgen, was in 90 % aller Fälle zur Heilung führt.[1]

In Einzelfällen konnte erfolgreich mit antiviralen Medikamenten oder das Immunsystem modulierenden Medikamenten behandelt werden, eine generelle Therapieempfehlung kann aber nach aktuellem Kenntnisstand nicht gegeben werden. Eine eventuell zugrundeliegende HIV-Erkrankung wird mit antiretroviralen Medikamenten behandelt.

Die Prognose des multizentrischen M. Castleman ist schlecht. Sie betrug in einer Studie bei HIV-infizierten Patienten im Mittel nur 14 Monate[3].

Literatur

  • Riede Allgemeine und spezielle Pathologie S.553ff Georg Thieme Verlag 2004 ISBN 3136833058

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Morbus Castleman bei Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten)
  2. Castleman B & Towne VW: Case records of the Massachusetts General Hospital: Case No. 40231. N Engl J Med, 250, 1001–5(1954) PMID 13165944
  3. Oksenhendler E et al.: Multicentric Castleman's disease in HIV infection: a clinical and pathological study of 20 patients. AIDS. 10/1/1996 S. 61-7. PMID 8924253

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.