Limnognathia maerski

(Weitergeleitet von Micrognathozoa)


Limnognathia maerski

Limnognathia maerski

Systematik
Stamm: Micrognathozoa
Klasse: nicht eingeteilt
Ordnung: nicht eingeteilt
Familie: nicht eingeteilt
Gattung: Limnognathia
Art: Limnognathia maerski
Wissenschaftlicher Name
Limnognathia maerski
Kristensen & Funch, 2000

Limnognathia maerski ist eine Art der Vielzelligen Tiere innerhalb der Plattwurmartigen. Es ist die einzige Art im Stamm der Micrognathozoa (Gr.: Mit kleinen Kiefern). Dieser Stamm ist ein erst im Jahre 2000 neu eingeführtes höherrangiges Taxon. Limnognathia maerski sind sehr kleine, unter einem halben Millimeter lange, wurmförmige Tiere.

Systematik

Die hochkomplexe Kieferbildung der Art legte eine Zugehörigkeit zu der fünf Jahre vor der Erstbeschreibung von Limnognathia maerski eingeführten Großgruppe Gnathifera nahe. Erste molekulargenetische Testergebnisse für diese Verwandtschaftshypothese wurden 2004 von Giribet et al. vorgelegt, lieferten aber keine eindeutige Unterstützung der Zugehörigkeit von Limnognathia maerski zu dieser Gruppe. Laut Giribet et al. ist für Limnognathia zumindest eine sehr eigenständige Position anzunehmen, es handelt sich also nicht etwa um eine Verzwergungsform innerhalb einer anderen Gruppe. Diese eigenständige Position würde die Einführung eines neuen hochrangigen Taxons Micrognathozoa für Limnognathia rechtfertigen, auch wenn dessen genaue Verwandtschaftsbeziehungen vorerst unklar bleiben.

Merkmale

Limnognathia maerski besitzt eine Kombination von Merkmalen, die es unmöglich machen, das Tier in einen der bisher bekannten Stämme innerhalb der Vielzeller zu integrieren.

Neben den unbeweglichen Zilien, die der Sinneswahrnehmung dienen, gibt es verschiedene Anordnungen von Wimpern, die der Fortbewegung und dem Heranstrudeln von Nahrung dienen. Diese sitzen auf der Bauchseite vorne und seitlich der Kopfregion sowie auf dem Thorax und dem Abdomen. Die Wimpern der vorderen Region sind in hufeisenförmigen Reihen angeordnet. Sie haben die Aufgabe, Nahrungspartikel in die Mundöffnung zu strudeln. Die Zilien seitlich neben der Mundöffnung und auf der Bauchseite des Körpers sind anders angeordnet. Diese stehen meist zweireihig bürstenförmig in Gruppen quer zur Köperachse. Jede Gruppe entstammt einer einzigen Zelle. Solche Zellen werden Ziliophoren genannt und kommen im Tierreich sonst nur bei den mikroskopisch kleinen Wenigborstern aus den Familien Diurodrilidae und Neotenotrocha vor. Je vier Ziliophoren sind lateral neben der Mundöffnung angeordnet. Die Ziliophoren auf der Bauchseite des Körpers bilden zwei lange Reihen entlang der Körperachse. Alle Wimpern einer Zelle schlagen im gleichen Takt, so dass sich Limnognathia maerski wie mit kammartigen Füßchen vorwärts bewegen kann.

Der Kieferapparat besteht aus 15 durch Muskeln und Ligamente verbundenen Teilen. Diese einzelnen Kieferstrukturen sind zwischen 4 und 14 Mikrometer groß. Sie umfassen verschiedene gegeneinander bewegliche und teilweise mit Zähnchen versehene Mundwerkzeuge. Die Kieferbildungen werden wie bei den Rädertierchen und den Gnathostomulida „Trophi“ genannt. Obwohl sich die Kiefer von Limnognathia maerski im Bau stark von den anderen Gruppen unterscheiden, haben Untersuchungen der Ultrastruktur mit dem Transmissionselektronenmikroskop (TEM) gezeigt, dass sie wie bei den Rädertierchen und den Gnathostomulida aus dicht gepackten Stäbchen zusammengesetzt sind. Dieses Merkmal würde als Synapomorphie für eine phylogenetische Verwandtschaft der drei Gruppen sprechen und die Zusammenstellung zu einem Überstamm Gnathifera unterstützen.

Forschungsgeschichte

Limnognathia maerski wurde erstmals im Jahr 1994 von einer Studentengruppe der Universität Kopenhagen unter der Leitung von Professor Reinhardt Kristensen in einer Süßwasserquelle nahe der dänischen Arktisstation auf der Diskoinsel im Westen Grönlands entdeckt. Die Gruppe wollte eigentlich die marine Meiofauna der Inselstrände untersuchen. Zum Ausfiltrieren der marinen Kleinstlebewesen wurde Süßwasser aus der nahen Quelle verwendet. Zuvor wurden die darin vorkommenden Organismen bestimmt, um sie von den marinen Lebewesen unterscheiden zu können. Neben verschiedenen Rädertierchen wurde dabei eine Art beobachtet, die sich durch die Art der Schwimmbewegung von den Rotatorien unterschied. Bald wurde auch klar, dass die neue Art mit Hilfe von auf der Bauchseite angelegten Cilien über Moosblättchen kriechen konnte, Diese Fortbewegungsmöglichkeit ist von Rädertierchen nicht bekannt. Schon unter dem Lichtmikroskop zeigten sich bei hoher Vergrößerung Organe, die bei Rädertierchen nicht vorkommen.

Einige Exemplare der neuen Art wurden ins Laboratorium des Zoologischen Museums in Kopenhagen gebracht und unter dem Elektronenmikroskop untersucht. Dabei zeigte sich, dass sich der Kieferapparat von Limnognatha maerski wesentlich von anderen Tiergruppen unterscheidet, und es wurde eine neue taxonomische Gruppe namens Micrognathozoa eingerichtet, die aber bisher nur die eine Art umfasst.

Die Art wurde inzwischen auch auf den subantarktischen Crozetinseln gefunden.

Literatur

  • F. W. Harrison: Description of Limnognathia maerski. in Journal of Morphology Vol. 246, Nr. 1, Oktober 2000. Seiten 50-52, PMID 11015716
  • B. A. Young, K. Zahn, M. Blair und J. Lalor: Micrognathozoa: A new class with complicated jaws like those of rotifera and Gnathostomulida. in Journal of Morphology Vol. 246, Nr. 3, Oktober 2000. Seite 260, PMID 11077436
  • Martin Vinther Sørensen: Further structures in the jaw apparatus of Limnognathia maerski (Micrognathozoa), with notes on the phylogeny of the Gnathifera. in Journal of Morphology Vol. 255, Nr. 2, 2003. Seiten 131-45, PMID 12474262
  • Reinhardt Møbjerg Kristensen und Peter Funch: Micrognathozoa: a new class with complicated jaws like those of Rotifera and Gnathostomulida. in Journal of Morphology Vol. 246, Nr. 1, Oktober 2000. Seiten 1-49, PMID 11015715
  • Gonzalo Giribet, Martin Vinther Sørensen, Peter Funch, Reinhardt Møbjerg Kristensen und Wolfgang Sterrer: Investigations into the phylogenetic position of Micrognathozoa using four molecular loci. in Cladistics Vol. 20, Nr. 1, Februar 2004. Seiten 1ff doi:10.1111/j.1096-0031.2004.00004.x
  • W. H. De Smet: A new record of Limnognathia maerski Kristensen & Funch, 2000 (Micrognathozoa) from the subatlantic Crozet Islands, with redescription of the trophi. in Journal of Zoology Vol. 258, London 2002. Seiten 381-393
  • Martin Vinther Sørensen, Peter Funch, E. Willerslev, A. J. Hansen und J. Olesen: On the phylogeny of Metazoa in the light of Cycliophora and Micrognathozoa. in Zoologischer Anzeiger Vol 239, 2000. Seiten 297-318

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.