Merrill-Fruchttaube

Merrill-Fruchttaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Flaumfußtauben (Ptilinopus)
Art: Merrill-Fruchttaube
Wissenschaftlicher Name
Ptilinopus merrilli
(McGregor, 1916)

Die Merrill-Fruchttaube (Ptilinopus merrilli) ist eine Art der Tauben. Sie kommt in zwei Unterarten ausschließlich auf den Philippinen vor.

Erscheinungsbild

Die Merrill-Fruchttaube erreicht eine Körperlänge von 33 Zentimetern.[1] Sie ist damit etwas größer als eine Lachtaube, aber etwas kompakter gebaut. Ein Geschlechtsdimorphismus besteht nicht.

Kopf, Hals und Brust sind hellgrau. Einige Individuen haben einen roten Farbfleck auf der Mitte des Scheitels. Der Rest der Körperoberseite ist kräftig grün. Die Brust wird durch ein dunkelgrünes Band vom Bauch abgetrennt. Der Bauch ist rahmgelb und auffallend heller als die Brust. Die Flanken sind grün. Die Unterschwanzdecke ist cremeweiß. Die Unterflügeldecken sind ockerfarben. Der Schnabel ist rot und hellt zur Spitze in ein Gelb auf. Die Iris ist rot. Die Füße sind rötlich.

Verbreitung und Verhalten

Die Merrill-Fruchttaube ist eine endemische Art der nördlichen Philippinen. Hier Hauptverbreitungsgebiet ist Luzon. Sie kommt aber auch auf dem Polillo-Archipel, einer Inselgruppe im Nordosten der Philippinen, einigermaßen häufig vor. Sie gilt als eine nicht sehr häufige Art. Dies kann aber auch darauf zurückzuführen sein, dass sie auf Grund ihres Gefieders in den Bäumen nicht sehr stark auffällt. Ihr Lebensraum sind Tiefebenen und submontane Wälder bis in eine Höhe von 1.300 Meter.[2] Das Nest wird niedrig in Bäumen errichtet. Das Gelege besteht nur aus einem Ei.

Einzelnachweise

  1. Gibbs, S. 462
  2. Gibbs, S. 463

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.