Megapnosaurus

Megapnosaurus
Megapnosaurus kayentakatae

Megapnosaurus kayentakatae

Zeitraum
Unterer Jura (Hettangium bis Sinemurium)
199,6 bis 189,6[1] Mio. Jahre
Fundorte
  • Afrika (Simbabwe)
  • Nordamerika (Arizona)
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckendinosaurier (Saurischia)
Theropoda
Neotheropoda
Coelophysoidea
Megapnosaurus
Wissenschaftlicher Name
Megapnosaurus
Ivie, Slipinski, Wegrzynowicz, 2001
Arten
  • Megapnosaurus rhodesiensis
  • Megapnosaurus kayentakatae

Megapnosaurus („große tote Echse“), früher Syntarsus, ist eine Gattung kleiner theropoder Dinosaurier aus dem frühen Unterjura, die den Coelophysis-Arten sehr ähneln.

Bislang wurden zwei Arten beschrieben, Megapnosaurus rhodesiensis als Syntarsus rhodesiensis 1969[2] und Megapnosaurus kayentakatae als Syntarsus kayentakatae 1989[3].

Im Jahr 2001 wurde Syntarsus von den Entomologen Ivie, Slipinski und Wegrzynowicz in Megapnosaurus umbenannt, nachdem sich herausgestellt hatte, dass der ursprüngliche Gattungsname bereits 1869 für einen Käfer vergeben worden war (Syntarsus (Raath, 1969)).[4]

Merkmale

Megapnosaurus unterscheidet sich von Coelophysis unter Anderem durch seine verwachsenen Fußknochen, seine etwas geringere Größe sowie durch die zwei halbmondförmigen Knochenkämme auf dem Schädel. Bei gut zwei Metern Länge erreichte er ein Gewicht von ungefähr 15 Kilogramm.

Systematik

Megapnosaurus gehört zur Coelophysoidea, einer Gruppe primitiver Theropoden. Er ist sehr nahe mit Coelophysis verwandt. Kladogramm nach Tykoski und Rowe (2004):[5]


Coelophysoidea

 Dilophosaurus


     

 Liliensternus


     

 Procompsognathus


 Coelophysidae

 Segisaurus


     

 Coelophysis


     

 Megapnosaurus rhodesiensis


     

 Megapnosaurus kayentakatae







Literatur

  • Randall B. Irmiss: First report of Megapnosaurus (Theropoda: Coelophysoidea) from China. PaleoBios 24(3), 2004: Seiten 11–18 (Volltext)

Einzelnachweise

<references> [1]

  1. 1,0 1,1 Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN: 978-0-691-13720-9, S. 73–74 Online
  2. S. Raath: A new Coelurosaurian dinosaur from the Forest Sandstone of Rhodesia. Arnoldia Rhodesia 4 (28), 1969; 1-25
  3. T. Rowe: A new species of theropod dinosaur Syntarsus from the Early Jurassic Kayenta Formation of Arizona. Journal of Vertebrate Paleontology 9, 1989 : Seiten 125–136
  4. M. Ivie, A. Slipinski, P. Wegrzynowicz: Generic synonyms in the Colydiinae (Coleoptera: Zopheridae). Insecta Mundi 15, 2001; Seiten 63-64
  5. Innere und Äußere Systematik der Coelophysoidea

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.