Mammal Species of the World

Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference ist ein englischsprachiges wissenschaftlich-zoologisches Nachschlagewerk mit Angaben zur Systematik, wissenschaftlichen Benennung und Verbreitung aller bekannten rezenten Säugetiere weltweit bis auf Artebene.

Inhalt

Der Hauptteil des Werkes, die Checklist of Mammal Species of the World, besteht aus Einträgen zu den einzelnen Taxa. Der Schwerpunkt liegt auf niederen Rängen, Ränge oberhalb der Ordnung sind nicht aufgeführt. Die Checklist unterteilt sich in Kapitel, die seit der zweiten Auflage von verschiedenen Autoren verfasst sind. Ergänzt wird die Checklist durch ein umfangreiches Literatur- und ein Stichwortverzeichnis.

Die Systematik der dritten Auflage basiert auf Classification of Mammals Above the Species Level. Bei höheren Rängen orientiert sich die Reihenfolge der Taxa an vermuteten Verwandtschaftsverhältnissen, bei Gattungen und Arten ist sie alphabetisch.

Die einzelnen Einträge enthalten den wissenschaftlichen Namen des Taxons, den Namen des Erstbeschreibers sowie Jahr, Titel und Stelle der Veröffentlichung. In der dritten Auflage enthalten die Einträge zu den Arten einen englischen Trivialnamen. Diese Angabe basiert auf Common Names of Mammals of the World. Bei Gattungen wird die Typus-Art genannt, bei Arten die Typuslokalität. Die Einträge zu den Arten enthalten das Verbreitungsgebiet und den Gefährdungsstatus nach dem Endangered Species Act (U. S. ESA), der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) sowie dem Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen (CITES). Darüber hinaus werden Synonyme aufgeführt und in vielen Kapiteln der dritten Auflage Unterarten zugeordnet. Abweichende systematische Sichtweisen und wissenschaftliche Benennungen werden in Textform kommentiert.

Auflagen

Die erste Auflage wurde im Juni 1982 von James H. Honacki, Kenneth E. Kinman und James W. Koeppl herausgegeben. Auf 694 Seiten umfasst sie 4170 Arten.

Die zweite Auflage folgte im Juni 1993. Sie wurde von Don E. Wilson und DeeAnn M. Reeder im Verlag der Smithsonian Institution herausgegeben. Auf 1207 Seiten umfasst sie 26 Ordnungen mit 4629 Arten, davon 171 neu beschrieben.

Ebenfalls von Wilson und Reeder wurde im Dezember 2005 die dritte Auflage im Verlag der Johns Hopkins University herausgegeben. Auf 2142 Seiten in zwei Bänden umfasst sie 29 Ordnungen mit 5416 Arten, davon 260 neu beschrieben. Zudem werden 37.378 Synonyme und 9373 wissenschaftliche Veröffentlichungen gelistet.

Die Autoren der einzelnen Kapitel der dritten Auflage sind Gary N. Bronner (Tenrekartige*), Robert L. Brownell junior (Wale*), Michael D. Carleton (Nagetiere*, Mäuseartige*), Fritz Dieterlen (Dornschwanzhörnchen, Springhasen, Kammfinger), Alfred L. Gardener (Beutelratten, Mausopossums, Chiloé-Beutelratte, Gürteltiere, Zahnarme), Colin Groves (Kloakentiere, Beutelmulle, Raubbeutlerartige, Nasenbeutler, Diprotodontia, Primaten), Peter Grubb (Unpaarhufer, Paarhufer), Kristofer M. Helgen (Spitzhörnchen, Stummelschwanzhörnchen, Biber), Robert S. Hoffmann (Hasenartige*, Hörnchen*), Mary Ellen Holden (Bilche, Springmäuse*), Rainer Hutterer (Insektenfresser), Paulina D. Jenkins (Tenrekartige*), C. William Kilpatrick (Stachelschweinverwandte*), James G. Mead (Wale*), Guy Musser (Nagetiere*, Springmäuse*, Mäuseartige*), James L. Patton (Taschenratten, Taschenmäuse), Duane A. Schlitter (Rüsselspringer, Röhrenzähner, Schuppentiere), Jeheskel Shoshani (Schliefer, Elefanten, Seekühe), Nancy B. Simmons (Fledertiere), Andrew T. Smith (Hasenartige*), Brian J. Stafford (Riesengleiter), Richard W. Thorington junior (Hörnchen*), Charles A. Woods (Stachelschweinverwandte*) und W. Christopher Wozencraft (Raubtiere). Die mit * gekennzeichneten Kapitel wurden von mehreren Autoren verfasst.

Literatur

Verwendete Literatur:

  •  Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4 (2142 Seiten).

Weitere Literatur:

  •  Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference. 2. Auflage. Smithsonian Institution Press, Washington D. C. 1993, ISBN 1-560-98217-9 (1207 Seiten).
  •  James H. Honacki, Kenneth E. Kinman, James W. Koeppl (Hrsg.): Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference. Allen Press/The Association of Systematics Collections, Lawrence (Kansas) 1982, ISBN 0-942924-00-2 (694 Seiten).

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.07.2022
Physiologie | Genetik | Säugetierkunde
Auf bisher unbekannte „Augen-Gene“ gestoßen
Zahlreiche Menschen leiden unter Augenkrankheiten, die im schlimmsten Fall zur Erblindung führen können.
05.07.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Stärkere Umwälzung im Pazifik während der Eiszeit
Korallendaten weisen auf veränderte Zirkulation der Meeresströmungen während der Eiszeit hin.
05.07.2022
Anthropologie | Taxonomie | Paläontologie
Unsere vielfältigen Vorfahren
Wo die Ursprünge der frühesten Angehörigen der Gattung Mensch (Homo) liegen und wie diese verbreitet waren, wird in der Paläoanthropologie nach wie vor heftig diskutiert.
04.07.2022
Mikrobiologie | Klimawandel
Mikroben helfen bei der Anpassung an den Klimawandel
Forschende aus Kiel und Düsseldorf untersuchen am Beispiel der Seeanemone Nematostella vectensis den Beitrag des Mikrobioms zur Temperaturanpassung von Lebewesen.
30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.