Liebespfeil

Zwei Gefleckte Weinbergschnecken, im Körper der rechten Schnecke befindet sich ein Liebespfeil

Der Liebespfeil (Gypsobelum) wird bei vielen Landschneckengruppen im Genitalapparat gebildet und erfüllt eine wichtige Rolle bei der Paarung. Der Ausdruck Liebespfeil deutet auf die Pfeile des Eros oder Cupido in der griechischen und römischen Mythologie der Antike hin.

Der Liebespfeil wird im Pfeilsack (Bursa telae) im Genitalapparat der Schnecke gebildet. Landlungenschnecken (Stylommatophora) sind Zwitter, die einen hoch entwickelten Genitalapparat mit männlichen, weiblichen und zwittrigen Teilen besitzen. Der Pfeilsack gehört zum weiblichen Teil des Genitalapparats, er mündet in der Nähe der fingerförmigen Drüsen in den Kanal der Vagina.

Anwendung

Der Liebespfeil sitzt auf einer Papille im Inneren des Pfeilsackes. Während des Paarungsvorspiels („Liebesspiels“) der Schnecke wird der Pfeilsack durch das Genitalatrium ausgestülpt, der Liebespfeil so ausgestoßen und dem Partner in den Fuß gestochen. Trotz der Bezeichnung Liebespfeil, oder englisch „love dart“, beschreibt der Liebespfeil keine Flugbahn, er wird also weder geschossen noch geworfen, sondern gestoßen wie eine Lanze. Bei Anwendung des Liebespfeils kann es dazu kommen, dass der Liebespfeil entweder nicht richtig eingestochen wird und einfach funktionslos bleibt, oder dass es zu Verletzungen kommt, bei denen eine Schnecke, die vom Liebespfeil im Kopfbereich getroffen wird, einen Fühler nicht mehr ausstrecken kann.

Funktion

Schema des Genitalapparates einer Landlungenschnecke
D = Liebespfeil
S = Pfeilsack(bursa telae)
BC = Bursa copulatrix
SP = Samentasche
P = Penis
V = Vagina
SO = Spermovidukt
G = Genitalatrium
MG = Fingerförmige Drüsen
Anfänglich ging man nur davon aus, dass der Liebespfeil eine sexuell stimulierende Rolle während des Liebesspiels der Schnecken erfülle, da sich nach seiner Anwendung das Liebesspiel mit wachsender Intensität fortsetzt. Spätere Hypothesen vermuteten beispielsweise, dass der Liebespfeil eine Kalkgabe an die Empfängerschnecke darstelle, die zum Beispiel bei der Herstellung der kalkhaltigen Eierschalen helfe. Seit den 80er Jahren haben neuere Forschungen jedoch ergeben, dass die Rolle des Liebespfeils eine ganz andere ist. Der Liebespfeil überträgt ein hormonhaltiges Sekret aus den nahe liegenden fingerförmigen Drüsen, das den Genitalapparat der Empfängerschnecke beeinflusst. Die so genannte Bursa copulatrix ist ein Organ des Genitalapparats, das Fremdspermien verdaut und so zu einer Auslese der aktivsten und gesündesten Spermien führt. Das Sekret der fingerförmigen Drüsen verstärkt die peristaltische Bewegung des Eisamenleiters (Spermovidukt) und unterstützt so die Bewegung der Samenzellen durch den Eisamenleiter bis zur Samentasche, in der sie bis zur Befruchtung gespeichert werden. Infolgedessen kann sich nach Anwendung eines Liebespfeils die Menge der überlebenden Spermien verdoppeln[1].

Ein Liebespfeil muss nicht bei jeder Paarung eingesetzt werden. Jeder Liebespfeilsack (manche Schneckengruppen, z. B. die Laubschnecken (Hygromiidae) und die Strauchschnecken (Bradybaenidae) besitzen mehrere Pfeilsäcke) stellt nur einen Liebespfeil her, so dass anschließend eine Zeitlang verstreicht, ehe bei einer Paarung wieder ein Liebespfeil eingesetzt werden kann. Zudem müssen die ersten Paarungen einer jungen Schnecke zunächst die Bildung eines Liebespfeils anregen[2].

Formen

REM-Aufnahmen von Liebespfeilen verschiedener Schneckenarten

Die Formen des Liebespfeils bei Landschnecken sind sehr vielfältig. Der Liebespfeil ist in hohem Grade artspezifisch, so dass man auch nahe verwandte Arten, wie z. B. Gartenbänderschnecke (Cepaea hortensis) und Hainbänderschnecke (Cepaea nemoralis) oft nur anhand ihres Liebespfeils unterscheiden kann. Während die Liebespfeile mancher Arten gerade wie eine Lanze sind (z. B. Gemeine Haarschnecke, Trichia hispida), so gibt es andere Arten mit säbelartig gekrümmten Liebespfeilen (z. B. Baumschnecke, Arianta arbustorum) und sogar gewundenen Liebespfeilen (z. B. Inkarnatschnecke, Monachoides incarnatus). Auch die Größe des Liebespfeils ist sehr variabel, sie reicht von 1 mm bei den kleinsten bis hin zu 30 mm bei den größten Schneckenarten. Der Liebespfeil der Weinbergschnecke (Helix pomatia) wird zwischen 7 und 11 mm lang. Er verfügt am stumpfen Ende über eine Krone, mit der er auf der Papille des Pfeilsacks steckt, sowie über vier längs verlaufende Seitenklingen, die z. B. bei Cepaea hortensis weiter verstärkt sind.

Der Liebespfeil besteht bei den meisten Arten aus Kalk (Calciumcarbonat), bei manchen auch aus Chitin oder aus Knorpel.

Einzelnachweise

  1. Chase, R.; Blanchard, K. C. (2006): The snail's love-dart delivers mucus to increase paternity. Proc Biol Sci. 2006 Jun 22;273(1593):1471-5.
  2. Chung D. J. D. (1986): Molluscan 'Love darts'? Hawaiian Shell News, 1986 May, Vol 34(5), pages 3-4.

Weblinks

 Commons: Liebespfeile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.