Latia


Latia
Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Wasserlungenschnecken (Basommatophora)
Überfamilie: Chilinoidea
Familie: Latiidae
Gattung: Latia
Wissenschaftlicher Name der Familie
Latiidae
Hutton, 1878
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Latia
Gray, 1850

Latia ist eine nur auf Neuseeland vorkommende Gattung im Süßwasser lebender napfförmiger Schnecken aus der Ordnung der Lungenschnecken (Pulmonata) und die einzige Gattung der Familie Latiidae. Einen anerkannten deutschen Namen gibt es nicht. Die Familie wird hier zur Unterordnung der Wasserlungenschnecken (Basommatophora) gerechnet.

Merkmale

Die Gehäuse sind napfförmig, mehr oder weniger längsoval und erscheint durch das dunkle Periostracum schwärzlich. Der Apex ist hakenförmig. Die Tiere können maximal 12 mm lang werden und erinnern durch die Schale (nicht aber den Weichkörper) an die europäische Flussmützenschnecke (Ancylus fluviatilis), weshalb sie früher verschiedentlich auch in die (inzwischen aufgelöste) Familie Ancylidae gestellt worden sind.

Am Hinterende der Schale ist eine Lamelle ausgebildet, die auf der rechten Seite in eine Lingula (einen zungenförmigen Anhang) übergeht. Lamelle und Lingula bilden Ansatzstellen für die Fußmuskeln, so dass der Schneckenkörper fest mit der Schale verbunden ist, allerdings auch wenig beweglich ist. Die Tiere können sich daher, wenn sie einmal auf den Rücken gelangen, im Gegensatz zu anderen napfförmigen Süßwasserschnecken nicht wieder von selbst aufrichten und festheften.[1]

Anatomie und Physiologie

Die Tiere atmen allein durch Aufnahme des im Wasser gelösten Sauerstoffs. Hierzu haben sie in der Lungenhöhle eine sekundäre Kieme entwickelt. Sie ernähren sich von Periphyton (Algen, Bakterien, Pilzen), die sie von der Steinoberfläche mittels der Radula abraspeln.

Die Tiere sezernieren, insbesondere wenn sie gestört werden, mit ihrem Schleim eine lumineszierende Substanz, die in der Art einer hellgrünen, Licht emittierenden Wasserwolke abgegeben wird. Auch das ganze Tiere kann lumineszieren. Die zugrunde liegende chemische Reaktion basiert auf einem Flavoprotein (Luciferase), das eine Licht emittierende Flavin-Gruppe enthält.[2][3] Diese Untersuchungen basieren auf der Art Latia neritoides. Es gilt damit derzeit als einziges bekanntes Süßwassertier, welches ohne die Hilfe von Bakterien derartige Leuchtphänomene zeigt; solche sind sonst nur von Meeres- und Landorganismen bekannt.

Verbreitung und Lebensraum

Die Vertreter dieser Familie kommen nur auf der Nordinsel von Neuseeland vor. Man findet sie auf oder unter Steinen von Fließgewässern.

Obwohl sie auf Verschmutzung und auch auf Störungen des Gewässeruntergrundes empfindlich reagieren, gelten die Vertreter der Latiidae nicht als gefährdet.

Paläontologie und Evolution

Die Latiidae sind bislang nicht fossil bekannt. Sie bilden zusammen mit der nur in Südamerika vorkommenden Familie der Chilinidae die Überfamilie Chilinoidea, welche eine relativ ursprüngliche Überfamilie der Hygrophila (Wasserlungenschnecken i.e.S.) darstellt.

Systematik

Die Gattung (und damit die Familie) besteht aus drei Arten:

  • Latia climoi Starobogatov, 1986
  • Latia lateralis (Gould, 1852)
  • Latia neritoides Gray, 1850

Einzelnachweise

  1. B.J. Bowden: Some observations on a luminescent freshwater limpet from New Zealand. The Biological Bulletin 99 (1950): 373-380.
  2. O. Shimomura, F.H. Johnson, Y. Kohama: Reactions involved in bioluminescence systems of limpet (Latia neritoides) and liminous bacteria. PNAS 69 (1972): 2086-2089.
  3. Y. Ohmiya, S. Kojima, M. Nakamura, H. Niwa: Bioluminescence in the limpet-like snail, Latia neritoides. Bull. Chem. Soc. Japan 78 (2005): 1197-1205.

Literatur

  • Arthur William Baden Powell: New Zealand Mollusca. HarperCollins, Auckland 1979, ISBN 0-00-216906-1

Weblinks

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.