Lanzennasen

Lanzennasen
Großohrfledermaus (Macrotus californicus)

Großohrfledermaus (Macrotus californicus)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Hasenmaulartige (Noctilionoidea)
Familie: Blattnasen (Phyllostomidae)
Unterfamilie: Lanzennasen
Wissenschaftlicher Name
Phyllostominae
Gray 1825

Die Lanzennasen (Phyllostominae) sind eine Fledermausgruppe, die systematisch als Unterfamilie der Blattnasen eingeordnet werden. Diese Gruppe umfasst rund 35 Arten in elf Gattungen, die allesamt auf dem amerikanischen Kontinent leben.

Beschreibung

Namensgebendes Merkmal der Lanzennasen ist das große, oft schwert- oder lanzenförmige Nasenblatt, das besonders bei den Schwertnasen ausgeprägt ist. Die Ohren sind bei vielen Arten ebenfalls stark vergrößert, zusätzlich weisen sie oft Querrillen und einen spitzen Tragus (Ohrdeckel) auf. Diese Merkmale dienen alle dem Senden oder Empfangen von Ultraschalllauten, mit denen sie sich orientieren und ihre Beute finden. Der Schwanz ist meist lang und das Uropatagium (die Flugmembran zwischen den Beinen) vergrößert. Ihr Fell ist meist gräulich oder braun gefärbt, die Unterseite ist heller, manchmal sogar weißlich. Erhebliche Unterschiede gibt es in der Größe: Die Große Spießblattnase oder die Eigentliche Lanzennase zählen zu den größten Fledermäusen weltweit, sie erreichen eine Kopfrumpflänge von bis zu 14 Zentimetern und ein Gewicht von 150 bis 200 Gramm. Viele Arten sind hingegen klein, Tiere der Gattung Micronycteris oder die Langbeinfledermaus erreichen nur Kopfrumpflängen von vier bis sechs Zentimetern und ein Gewicht von oft nur vier bis zehn Gramm.

Kopf der Schwertnase (Lonchorhina aurita)

Verbreitung und Lebensweise

Lanzennasen leben in Amerika. Die meisten Arten sind dabei auf Mittel- und Südamerika beschränkt, lediglich die Großohrfledermäuse kommen auch im Süden der USA und auf den Großen Antillen vor. Diese Fledermäuse bewohnen eine Vielzahl von Lebensräumen, man findet sie sowohl in trockenen Wüstenregionen, in Grasländern wie auch im Regenwald. Sie sind wie die meisten Fledermäuse nachtaktiv, tagsüber schlafen sie – zum Teil in großen Gruppen – in Höhlen, hohlen Baumstämmen und menschengemachten Behausungen wie Minen, Tunnels oder Gebäuden.

Lanzennasen sind in der Regel Allesfresser. Während die kleineren Arten sich vorwiegend von Insekten und Früchten ernähren, nehmen große Arten (wie die Große Spießblattnase oder die Fransenlippenfledermaus) zusätzlich auch Wirbeltiere zu sich, darunter andere Fledermäuse, Beutelratten, Nagetiere, Vögel, Echsen und Frösche.

Systematik

Die Lanzennasen werden in der traditionellen Systematik als Unterfamilie der Blattnasen (Phyllostomidae) eingeordnet, einer formenreichen Fledermausgruppe, zu der unter anderem auch die Vampirfledermäuse gehören. Diese Gruppe kann in folgende Gattungen eingeteilt werden:

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

Weblinks

 Commons: Lanzennasen (Phyllostominae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.