Kurzbrauen-Brillenkauz

Kurzbrauen-Brillenkauz
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Brillenkäuze (Pulsatrix)
Art: Kurzbrauen-Brillenkauz
Wissenschaftlicher Name
Pulsatrix pulsatrix
(Wied-Neuwied, 1820)

Der Kurzbrauen-Brillenkauz (Pulsatrix pulsatrix) ist eine Eulenart aus der Familie der Eigentlichen Eulen (Strigidae). Sie kommt ausschließlich in Südamerika vor. Diese von König und Weick[1] vorgenommene Abtrennung der Unterart Pulsatrix perspicillata pulsatrix als eigene Art wird bisher nicht allgemein akzeptiert.[2][3][4]

Erscheinungsbild

Der Kurzbrauen-Brillenkauz erreicht eine Körperlänge von 51 bis 52 Zentimetern und ist damit der größte Vertreter innerhalb der Gattung der Brillenkäuze. Oberscheitel und Nacken sind braun und kontrastieren nicht mit dem übrigen Körperobergefieder. Die Augenbrauen sind blass cremefarben und verhältnismäßig kurz. Der untere Teil des Gesichtsschleiers ist durch ein verhältnismäßig dünnes cremefarbenes Band vom übrigen Körperuntergefieder abgesetzt. Das Brustband ist braun. Die Augen sind braun bis blass orange-braun.

Vom Brillenkauz unterscheidet sich der Kurzbrauen-Brillenkauz durch den braunen Oberkopf. Der Gelbbrauenkauz ist deutlich kleiner und der Bindenkauz hat auffällig längere Augenbrauen. Alle vier Arten unterscheiden sich aber vor allem durch ihr Lautrepertoire.[1]

Verbreitungsgebiet und Lebensraum

Der Kurzbrauen-Brillenkauz kommt von Ostbrasilien bis möglicherweise in den Nordosten von Argentinien vor. Im Norden überlappt sein Verbreitungsgebiet mit dem des Brillenkauzes. Der Gelbbrauenkauz und der Kurzbrauen-Brillenkauz sind in einzelnen Regionen sympatrische Arten. Der Kurzbrauen-Brillenkauz ist ein Standvogel, der halboffene Wälder und Wälder mit Lichtungen nutzt. Er kommt auch in der Nähe menschlicher Siedlungen vor.

Lebensweise

Der Kurzbrauen-Brillenkauz ist eine nachtaktive Eulenart. Sein Nahrungsspektrum besteht aus kleineren Säugetieren, kleinen Vögeln und anderen Wirbeltieren. Vermutlich nistet er in Baumhöhlen. Ansonsten ist über seine Fortpflanzungsbiologie nahezu nichts bekannt.

Belege

Literatur

  • Claus König, Friedhelm Weick: Owls of the World. Christopher Helm, London 2008, ISBN 978-0-7136-6548-2: S. 351-352

Einzelbelege

  1. 1,0 1,1 Claus König, Friedhelm Weick: Owls of the World. Christopher Helm, London 2008, ISBN 978-0-7136-6548-2: S. 351
  2. Avibase: Brillenkauz. Online, abgerufen am 5. August 2010
  3. International Ornithologist's Union: IOC World Bird List, version 2.5 - Owls. Online, abgerufen am 5. August 2010
  4. SACC 2008: Proposal (#326) to South American Classification Committee: Elevate the subspecies pulsatrix of the Spectacled Owl (Pulsatrix perspicillata) to species. Online, abgerufen am 5. August 2010

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.