Kratzdistelrüssler

Kratzdistelrüssler
Abb.1: Kratzdistelrüssler (Larinus turbinatus)

Abb.1: Kratzdistelrüssler (Larinus turbinatus)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Rüsselkäfer (Curculionidae)
Unterfamilie: Lixinae
Gattung: Larinus
Art: Kratzdistelrüssler
Wissenschaftlicher Name
Larinus turbinatus
(Gyllenhal, 1835)

Der Kratzdistelrüssler (Larinus turbinatus) ist ein Käfer aus der Familie der Rüsselkäfer und der Unterfamilie Lixinae.[1] Anders als sein deutscher Name vermuten lässt, entwickelt er sich nicht nur in Kratzdistelarten, sondern benutzt ein breites Spektrum von distelartigen Pflanzen als Wirtspflanze. Von seinen nahen Verwandten ist er durch die Form des Rüssels unterscheidbar.

Merkmale des Käfers

Der runde Rüssel, dessen Furche zum Einlegen des ersten Fühlergliedes seitlich nach hinten und unten verläuft und weit vor den Augen auf der Rüsselunterseite endet, stellt den Käfer in die Unterfamilie Lixinae. Die Gattung Larinus zeichnet sich durch gedrungen ovale Gestalt und die mittlere Länge des Rüssels aus. Weiterhin sind die Fühler im vorderen Drittel des Rüssels eingelenkt und die Fühlergrube nicht nach vorn erweitert.

Die Art L. turbinatus unterscheidet sich von den anderen Arten der Gattung durch die Rüsselform. Der Rüssel ist drehrund und etwas kürzer als der Halsschild. Von oben betrachtet verjüngt er sich nach vorn kaum, ein Mittelkiel ist höchstens angedeutet. In Seitenansicht ist der Rüssel kaum nach unten gekrümmt und verjüngt sich konisch mäßig (Abb. 2). Auf der Unterseite hat der Rüssel eine Längsfurche, die zur Rüsselseite hin kantig abgesetzt ist. Die Rüsselfurche endet schräg vor und unter den Augen in dieser Längsfurche (Abb. 3).

Der Käfer ist wie die anderen mitteleuropäischen Arten der Gattung schwarz, die Flügeldecken sind mit queren grauen Haarflecken unregelmäßig gesprenkelt. Diese Haarflecken erscheinen in der Regel durch ein gelbliches Sekret und anhaftenden Blütenstaub jedoch gelb gefärbt. Die Flügeldecken sind etwa eineinhalb mal so lang wie breit, die Enden gemeinsam verrundet. Die Punktstreifen der Flügeldecken sind fein und nicht streifig vertieft.

Der Halsschild (Abb. 4) ist breiter als lang: nach vorn ist er glockenförmig bis wenig über Kopfbreite verengt. Seine Basis ist zum Schildchen vorgezogen. Es ist mit groben und mit feinen Punkten mäßig dicht skulpturiert (doppelt punktiert).

Abb.2 Seitenansicht
Abb.3 Unterseite
Abb.4 Halsschild

Biologie

Der Kratzdistelrüssler gehört zu der Gruppe der Larinus-Arten, die bereits geöffnete Blütenköpfe für die Eiablage attackieren. Diese Arten besitzen stumpfere Rüssel, da sie sich nicht durch die Knospenhülle beißen müssen.[2] Mit dem Rüssel wird von oben ein Eikanal in die Blütenköpfe gebohrt und über diesen werden die Eier in die Blütenköpfe geschoben. Die Larven ernähren sich von den Fruchtknoten der Einzelblüten und vom Gewebe des Blütenbodens. Die Weibchen vermeiden dabei die Eiablage in Blütenköpfe, die bereits von Larinus planus während des Knospenstadiums belegt wurden.[3]

Ein Weibchen belegt die Blüte mit einem Ei und begibt sich dann auf eine benachbarte Blüte. Da ein Weibchen pro Tag mindestens fünf bis sechs Eier ablegt und man öfter mehrere Weibchen an der gleichen Wirtspflanze bei der Eiablage beobachten kann, ist eine Mehrfachbelegung der gleichen Blüte nicht unwahrscheinlich. Man findet in der gleichen Blüte häufig mehrere Larven. Im Experiment wurde beobachtet, dass die stärkere Larve die schwächere vertreibt, verfolgt und tötet, sobald die beiden Gangsysteme in Kontakt miteinander treten. Im letzten Larvenstadium findet man pro Blüte in der Regel nur noch eine Larve.[4]

Die Verpuppung erfolgt ebenfalls in der inzwischen verblühten Distelblüte.

Die Käfer sind tagaktiv und fressen ebenfalls an Disteln, gelegentlich auch an anderen Korbblütlern.[5]

Verbreitung und Vorkommen

Die Art ist von Turkestan und dem Kaukasus über ganz Südeuropa und das südliche Mitteleuropa verbreitet. Innerhalb von Deutschland kommt sie nördlich noch im südlichen Rheinland, im Mittelelbegebiet und in Thüringen vor. Sie ist hier im Allgemeinen selten.[1]

Literatur

  • ISBN: 3872630318

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Taxonomie, Synonyme und Verbreitung für Larinus turbinatus
  2. H. Zwölfer, R. Brandl Niches and size relationships in Coleoptera associated with Carduaeae host plants: adaptations to resource gradients Oecologia Vol. 78, Nr. 1, Januar 1989, S. 6068 DOI 10.1007/BF00377198
  3. H. Zwölfer, B. Stadler:The organisation of phytophagous guilds in Cardueae flower heads: conclusions from null models Evolutionary Ecology Research, 2004, 6. S. 1201–1218 als PDF
  4. Etienne Rabaud: VI. "L'Instinct de l'isolement" chez les Insectes.L'Année psychologique Jahrgang 1912, Vol. 19 Nr. 19, S. 194–217 als PDF-Datei
  5. L. Gültekin: A new weevil species Larinus araxicola sp. n. (Coleoptera: Curculionidae: Lixinae) from northeastern Turkey with biological notes (Proceedings of the Russian Entomological Society. St. Petersburg, 2006. Vol. 77: 44–47.) als PDF-Datei

Weblinks

 Commons: Kratzdistelrüssler (Larinus turbinatus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.