Karpathos-Wasserfrosch

Karpathos-Wasserfrosch
Benny Trapp Pelophylax cerigensis.jpg

Karpathos-Wasserfrosch (Pelophylax cerigensis)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Überfamilie: Ranoidea
Familie: Echte Frösche (Ranidae)
Gattung: Wasserfrösche (Pelophylax)
Art: Karpathos-Wasserfrosch
Wissenschaftlicher Name
Pelophylax cerigensis
(Beerli, Hotz, Tunner, Heppich & Uzzell, 1994)

Der Karpathos-Wasserfrosch (Pelophylax cerigensis oder Rana cerigensis) gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur Familie der Echten Frösche (Ranidae). Außerdem wird er nach Aussehen, Lebensweise und Verwandtschaftsbeziehungen zu den Wasserfröschen gerechnet, die inzwischen von vielen Autoren in eine eigene Gattung Pelophylax gestellt werden. Der systematische Status wird kontrovers diskutiert; möglicherweise handelt es sich doch nicht um eine eigenständige Art. Sie ist ausschließlich auf den griechischen Inseln Karpathos und Rhodos vor der türkischen Mittelmeerküste anzutreffen.

Merkmale

Der Karpathos-Wasserfrosch ähnelt anderen Formen des Wasserfrosch-Komplexes. Eine klare Abgrenzung ist vor allem über molekularbiologische Merkmale möglich. Bisher wurden nur sehr wenige Individuen genauer erfasst und morphologisch beschrieben.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Karpathos-Wasserfroschs beschränkt sich auf die griechischen Inseln Karpathos und Rhodos. Dabei ist der Frosch auf Karpathos nur an einem kleinen, steinigen, weitgehend ausgetrockneten Fluss nahe der Stadt Olimbos sicher nachgewiesen worden. Auf Rhodos findet man ihn in waldreichen Höhenlagen, wo er schnell fließende, flache Bäche mit Schilf und Gebüschen besiedelt. Auch diese trocknen im Sommer oft aus.

Systematik

Der Karpathos-Wasserfrosch gehört zum Formenkomplex der Wasserfrösche (Pelophylax), der systematisch noch nicht abschließend bearbeitet ist und aufgrund der vielfältigen Hybridbildungen nur schwer zu erfassen ist. Pelophylax cerigensis selbst gilt als Form mit ungeklärtem systematischen Status. Diverse molekularbiologische und auch landschaftsgeschichtliche Befunde legen den Schluss nahe, dass Wasserfrösche von Rhodos und Karpathos ursprünglich aus Anatolien stammten und vom Menschen eingebürgert wurden. Eine abschließende Bewertung zum Artstatus des Karpathos-Wasserfrosches ist aber derzeit nicht möglich.[1]

Gefährdung

Der Karpathos-Wasserfrosch wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als stark gefährdet („Endangered“) eingestuft, weil er über ein relativ kleines Verbreitungsgebiet von weniger als 5000 km² verfügt und dieses stark fragmentiert ist. Zudem wird eine zunehmende Verschlechterung seiner Habitate festgestellt.[2] Die Hauptgefährdung für dieses Taxon geht von dem Verlust geeigneter Gewässer durch Verschmutzung und Trockenlegung durch die Landwirtschaft, den Tourismus und die Besiedlung seines Lebensraumes aus.

Belege

  1. Jörg Plötner: Die westpaläarktischen Wasserfrösche – von Märtyrern der Wissenschaft zur biologischen Sensation. Beiheft der Zeitschrift f. Feldherpetologie 9, Bielefeld 2005. ISBN 3-933066-26-3
  2. Pelophylax cerigensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: Beerli, P. & Uzzell, T., 2008

Weblinks

 Commons: Karpathos-Wasserfrosch (Pelophylax cerigensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.