Kakopibrillenvogel


Kakopibrillenvogel
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Brillenvögel (Zosteropidae)
Gattung: Tephrozosterops
Art: Kakopibrillenvogel
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Tephrozosterops
Stresemann, 1931
Wissenschaftlicher Name der Art
Tephrozosterops stalkeri
Ogilvie-Grant, 1910

Der Kakopibrillenvogel (Tephrozosterops stalkeri) ist eine Vogelart aus der Familie der Brillenvögel. Er ist auf den Inseln Ahiolo und Manusela in der Seram-Inselgruppe endemisch. 1910 wurde er von William Robert Ogilvie-Grant als Tephras stalkeri beschrieben und 1931 von Erwin Stresemann in die monotypische Gattung Tephrozosterops gestellt.

Merkmale

Der Kakopibrillenvogel erreicht eine Größe von 12 bis 13 Zentimetern und ein Gewicht von 15 bis 21 Gramm. Das Gefieder ist auf der Oberseite rötlichbraun. Die Schwungfedern und die Steuerfedern sind schwarzbraun mit rötlichen Außenrändern. Die Zügel und die Ohrdecken sind etwas heller und mehr gräulich. Die weiße Unterseite zeigt an den Flanken und den Oberschenkeln eine bräunliche Tönung. Die Unterschwanzdecken sind hellgelb getönt. Die Achselfedern sind reinweiß. Die Iris ist rötlichbraun bis braun. Der Schnabel ist düster schwarz-hornfarben. Die Beine sind graublau. Die Geschlechter sehen gleich aus. Über die Lautäußerungen und das Erscheinungsbild der juvenilen Vögel gibt es keine Informationen.

Lebensraum

Der Kakopibrillenvogel bewohnt Waldränder und Waldbereiche mit Epiphyten-Bewuchs in dichten Sekundärwäldern sowie Dickichte und verwilderte Kulturpflanzungen in Höhenlagen zwischen 500 und 1.200 Metern. Auf Manusela kommt er überwiegend in Höhenlagen zwischen 650 und 950 Metern vor.

Lebensweise

Über seine Brutbiologie ist nur wenig bekannt. Bisher wurde nur ein erwachsener Vogel beobachtet, der im August einen Jungvogel fütterte. Seine Nahrung besteht aus Samen, Beeren sowie Insekten, einschließlich Käfern. Er bewegt sich unauffällig und ist einzeln oder paarweise, häufig auch in Vergesellschaftung mit dem Seram-Brillenvogel (Zosterops stalkeri), zu beobachten.

Bestand und Gefährdung

Der Kakopibrillenvogel ist nicht gefährdet und kommt innerhalb seines kleinen Verbreitungsgebietes mäßig häufig vor.

Literatur

  • Joseph Del Hoyo, Andrew Elliot, David A. Christie (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World. Volume 13: Penduline-tits to Shrikes. Lynx Edicions, Barcelona 2008, ISBN 978-84-96553-45-3.

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.