John Muirhead Macfarlane

John Muirhead Macfarlane (* 28. September 1855 in Kirkcaldy Fife; † 16. September 1943 in Lancaster) war ein schottischer Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Macfarl.“.

Biografie

John Muirhead Macfarlane wurde 1855 im schottischen Kirkcaldy Fife als Sohn von Peter und Isabella Macfarlane geboren. Die Familie gehörte den Presbytern an.[1] An der University of Edinburgh erlangte er den Titel des Bachelor of Science und wurde Doktor der Wissenschaften.[2] Macfarlane war zweimal verheiratet. Seine erste Frau war Emily Warburton Macfarlane, sie verstarb 1927. Seine zweite Frau, Lily Wells Macfarlane, überlebte ihn und gebar ihm vier Kinder.[1] 1880 gründete er die Botanical Society of Edinburgh, 1881 wurde er Lektor in Botanik am Royal Veterinary College. Im Jahre 1891 wanderte Macfarlane in die USA aus und wurde Professor für Botanik an der Universität von Pennsylvania. 1943 verstarb John Muirhead Macfarlane in Lancaster.[3]

Schriften (Auswahl)

Für Adolf Englers Das Pflanzenreich bearbeitete Macfarlane die Familien der Kannenpflanzen (Nepenthaceae, 1908), der Schlauchpflanzen (Sarraceniaceae, 1908) und der Zwergkruggewächse (Cephalotaceae, 1911). Weitere Werke, die er verfasste, sind u.a.:

  • A comparison of the minute structure of plant hybrids with that of their parents, and its bearing on biological problems. Grant, Edinburgh 1892.
  • The causes and course of organic evolution: a study of bioenergics. MacMillan, New York 1918, Online.
  • The quantity and sources of our petroleum supplies: a review and a criticism. Noel Printing, Philadelphia 1931
  • The evolution and distribution of flowering plants. Mehrbändig, Noel Printing, Philadelphia 1933.

Nachweise

  • Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Ulmer Verlag, Stuttgart, 17. Auflage 2002, ISBN 3-8001-3573-6, S. 961.
  • Ray Desmond: Dictionary of British and Irish botanists and horticulturists:including plant collectors, flower painters, and garden designers. CRC Press, 1994, ISBN 0-85066-843-3, S. 451.
  • J. T. White: National cyclopedia of American biography. White, Pennsylvania 1964.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 J. T. White: National cyclopedia of American biography. White, Pennsylvania 1964, S.307.
  2. American Association for the Advancement of Science: Science, 98. Band. Seite 487.
  3. Walter Steckbeck: John Muirhead Macfarlane. In: Ray Desmond: Dictionary of British and Irish botanists and horticulturists. S.451.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.