Jahrhunderteiche

Die „Jahrhunderteiche“,
Bild vom 31. März 2008

Die Jahrhunderteiche ist ein Gedenkbaum am südöstlichen Rand des Barmer Waldes in Wuppertal in der Nähe der Villa Foresta. Die Eiche wurde am 1. April 1908 zur Jahrhundertfeier der damals selbstständigen Stadt Barmen angepflanzt.

Die Stadtgründung erfolgte, als am 4. Januar 1808 per Dekret von den französischen Besatzern die Persönlichkeiten namentlich benannt wurden, die dem neuen Rat der Stadt angehören sollten. Am 3. Februar 1808 wurden die neuen Munizipalräte mit Carl Bredt an der Spitze von dem Provinzialrat vereidigt. Dieses Datum gilt als der Tag, an dem das 14.000 Einwohner zählende Barmen das Stadtrecht erhielt. Die Anpflanzung der Jahrhunderteiche 100 Jahre später war eine von mehreren Festlichkeiten zum Jubiläum; unter anderem wurde in Anwesenheit des Kronprinzenpaares auch der Grundstein für das neue Barmer Rathaus gelegt.

An dem gleichzeitig benannten „Jahrhundertplatz“, der Kreuzung der Waldwege Kuckucksweg und Waldweg, steht die Eiche bis in die heutige Zeit. Der damals 17 Jahre alte Baum wurde vom Barmer Verschönerungsverein ausgewählt und hatte bereits eine Höhe von 7,77 Meter erreicht. Einen Meter über den Boden hatte er einen Stammdurchmesser von 16 Zentimeter und einen Stammumfang von 51 Zentimeter. Von dem Jahrhundertplatz hatte man zur Zeit der Pflanzung einen weiten Blick auf die umgebenden Wälder. In der Ferne war fern am Horizont Radevormwald sichtbar.

Der Pflanzakt wurde mit der Begrüßungsansprache des Vorsitzenden des Barmer Verschönerungsvereins Robert Barthels begonnen. In Vertretung des Oberbürgermeisters dankte der Beigeordnete Paul Hartmann dem Verschönerungsverein für die Herrichtung des Platzes mit der Eiche als „Symbol eines blühenden Gemeinwesens“ und für die Tätigkeit des Vereins für die Stadt. Die anwesenden Personen füllten symbolisch jeweils drei Schaufeln Erde ins Pflanzloch.

Eine Holztafel am Stamm trägt die Inschrift:

Der „Jahrhundertplatz“

„Jahrhundert
Platz
zur Erinnerung
an das 100jährige
Bestehen der Stadt
Barmen
am 3. 2. 1908“

Wuppertal Barmer Wald 0010.jpg

Barmen ist heute ein Stadtteil von Wuppertal. Der Bezirksvertretung von Heckinghausen, der Stadtbezirk, in dem der Barmer Wald liegt, ließ den Jahrhundertplatz zum „200-jährigen Bestehen der Stadt Wuppertal“ herrichten und zwei neue Bänke, die den Platz umrahmen, wurden jeweils vom Bezirksverein Heckinghausen und Heidt gestiftet.[1] Der Sauerländischer Gebirgsverein wird am 1. April zum Gedenken der Anpflanzung in zwei Gruppen, aus zwei Richtungen, zu der Jahrhunderteiche wandern. Die Projektgemeinschaft „Barmen 2008“ wird zum 200-jährigen Jubiläum informieren.[2]

Literatur

  • Ruth Meyer-Kahrweg: Denkmäler, Brunnen und Plastiken in Wuppertal. Born-Verlag, Wuppertal 1991, 3-87093-057-8

Weblinks

Commons: Jahrhunderteiche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Barmen feiert doch!, Zugriff März 2008
  2. Zweifache Sternwanderung: Wuppertaler Rundschau vom 26. März 2008

Koordinaten: 51° 15′ 36,9″ N, 7° 12′ 57,5″ O

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.