Hohlkreuzgarnele

Hohlkreuzgarnele
Hohlkreuzgarnele in einer Seeanemone

Hohlkreuzgarnele in einer Seeanemone

Systematik
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Caridea
Familie: Putzer- und Marmorgarnelen (Hippolytidae)
Gattung: Thor
Art: Hohlkreuzgarnele
Wissenschaftlicher Name
Thor amboinensis
(De Man, 1888)

Die Hohlkreuzgarnele (Thor amboinensis) ist ein kleiner Zehnfußkrebs aus der Familie der Putzer- und Marmorgarnelen (Hippolytidae).

Merkmale

Die bis 2,5 cm lange Garnele trägt eine auffällige weiße Punktzeichnung auf hellbraunem Grund. Das Abdomen wird meist nach oben gestreckt, wodurch der Eindruck eines Hohlkreuzes entsteht. Es gibt weibliche und männliche Tiere, Geschlechtsumwandlung ist bei dieser Art nicht bekannt; männliche Tiere bleiben deutlich kleiner als weibliche.

Vorkommen

In flachen subtropischen und tropischen Küstengewässern, des Ostatlantiks sowie des West- und Zentralpazifiks. Paarweise oder in Gruppen, im Symbiose mit Seeanemonen (Gattung Heteractis) oder seltener Korallen.

Sonstiges

Hohlkreuzgarnelen sind bei Meerwasseraquarianern beliebt und wurden schon in Aquarien nachgezüchtet. Die Tiere zeigen oft ein auffälliges Verhalten: Sie wackeln mit dem Hinterteil, was ihnen im englischen die Bezeichnung "sexy shrimp" eingebracht hat.

Die Art wurde zuerst von dem niederländischen Biologen Johannes Govertus de Man beschrieben.

Literatur

  • Helmut Debelius: Krebsführer, Jahr Verlag, 2000, ISBN 3-86132-504-7

Weblinks

 Commons: Thor amboinensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.