Helen Tappan

Helen Tappan, mit vollem Namen Helen Tappan Loeblich, (* 12. Oktober 1917 in Norman, Oklahoma; † 18. August 2004) war eine amerikanische Mikropaläontologin und Foraminiferen-Forscherin. Neben ihrem Mann Alfred R. Loeblich und Joseph Cushman gilt sie als bedeutendste Foraminiferenforscherin des 20. Jahrhunderts. Ihr botanisches Autorenkürzel (sie beschrieb auch zu den Algen gerechnete Einzeller) lautet „Tappan“.

Tappan studierte Geologie, 1937 erwarb sie ihren Bachelor of Science an der University of Oklahoma, gefolgt 1939 von ihrem Master of Science. Während ihres Studiums hatte sie Alfred Loeblich kennengelernt, den sie am 18. Juni 1939 heiratete. Beide gingen an die University of Chicago, dort erwarb sie 1942 ihren Doktor mit einer Arbeit über Foraminiferen der mittleren Kreidezeit.

1942 lehrte sie als erstes weibliches Fakultätsmitglied am Tulane College of Arts and Sciences. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm sie ihre frühere Arbeit am United States Geological Survey (USGS) wieder auf. 1953 bereiste sie gemeinsam mit ihrem Mann ein Jahr lang Europa, sammelte über zwei Tonnen Material und sichtete zahlreiche Sammlungen europäischer Museen, Tappan fotografierte dabei die studierten Exemplare. Zwischen 1954 und 1956 forschte Tappan für die Smithsonian Institution.

Ab 1958 lehrte sie an der UCLA, seit 1966 als vollgültiges Fakultätsmitglied, seit 1968 als ordentlicher Professor und von 1973 bis 1975 zweite Vorsitzende der dortigen Geologie.

Insgesamt veröffentlichte Tappan – zumeist mit ihrem Mann, teils aber auch alleine – 272 wissenschaftliche Arbeiten, Aufsätze wie auch Bücher. Am bedeutendsten sind dabei das 1964 gemeinsam veröffentlichte zweibändige Werk über Foraminiferen im Rahmen des 58-bändigen Treatise on Invertebrate Paleontology, das bis heute ein Standardwerk der Mikropaläontologie ist sowie das 1989 erschienene Foraminiferal genera and classification. Unabhängig von ihrem Mann veröffentlichte Tappan 1980 The Paleobiology of Plant Protists.

Nachweis

  • Reed Wicander: A Tribute to Helen Tappan Loeblich, 1917 - 2004, Nachruf auf der Website des Department of Earth and Space Sciences der UCLA, Online

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.