Hans Löhrl

Hans Löhrl (* 25. Mai 1911 in Stuttgart; † 26. Juni 2001 in Egenhausen, Schwarzwald) war ein deutscher Ornithologe und Verhaltensforscher.

Werdegang

Hans Löhrl studierte Biologie und Geologie an der Universität Tübingen. Nach der Promotion an der Universität München mit dem Thema Ökologische und physiologische Studien an einheimischen Muriden und Soriciden war er ehrenamtlicher Mitarbeiter an der Vogelwarte Rossitten und an der süddeutschen Vogelwarte auf der Mettnau bei Radolfzell. Von 1957 bis 1962 leitete er die Staatlichen Vogelschutzwarte für Baden-Württemberg in Ludwigsburg und von 1962 bis 1976 die Vogelwarte Radolfzell des Max-Planck-Instituts für Verhaltensphysiologie. Von 1971 bis 1979 war er Vizepräsident der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G). Seit 1981 ist er Ehrenmitglied der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) und seit 1989 auch der American Ornithologists’ Union (AOU).

Schwerpunkte

Bereits in den 1930er Jahren leistete Löhrl für die Erforschung der Vogelwelt richtungsweisende Pionierarbeit mit Untersuchungen zur Verbreitung des Berglaubsängers, zum Weißstorchbestand und zu den Wanderungen des Graureihers. Sein besonderes Interesse galt der Erforschung und Beobachtung von Kleibern, verschiedenen Meisenarten, des Mauerläufers, der Rauchschwalbe, dem Fliegenschnäpper, dem Halsbandschnäpper und dem Kuckuck.

Werke

Löhrls wissenschaftliches Werk umfasst neben 11 Büchern, 296 wissenschaftliche und 111 populärwissenschaftliche Arbeiten.

  • Ökologische und physiologische Studien an einheimischen Muriden und Soriciden. In: Zeitschrift für Säugetierkunde. Band 13, S. 114–160, zugleich: München, Dissertation, 1940
  • Der Kleiber (=Die neue Brehm-Bücherei 196). Ziemsen, Wittenberg Lutherstadt 1957; ab der 2. Auflage als Die Kleiber Europas. Ziemsen, Wittenberg Lutherstadt 1967; 3. Auflage, Westarp, Hohenwarsleben 2005, ISBN 3-89432-644-1
  • Tiere und wir. Ullstein, Berlin Frankfurt am Main Wien 1968
  • So hilft man den Vögeln. Franckh, Stuttgart 1969; 2. Auflage, Franckh, Stuttgart 1971, ISBN 3-440-03614-4 (formal falsche ISBN)
  • Nisthölen, Kunstnester und ihre Bewohner. DBV-Verlag, Stuttgart 1973, ISBN 3-920220-03-X
  • Die Tannemeise (=Die neue Brehm-Bücherei 472). Ziemsen, Wittenberg Lutherstadt 1974; 3. Auflage, Westarp, Hohenwarsleben 2004, ISBN 3-89432-824-X
  • Der Mauerläufer (=Die neue Brehm-Bücherei 498). Ziemsen, Wittenberg Lutherstadt 1976; 2. Auflage, Westarp, Hohenwarsleben 2004, ISBN 3-89432-837-1
  • Die Rauchschwalbe (=DBV-Vogelkunde-Bücherei, Band 1). DBV-Verlag, Melsungen 1979, ISBN 3-920220-10-2
  • Vögel am Futterplatz. Vogelverhalten im Winter beobachtet. Franckh, Stuttgart 1981, ISBN 3-44005-018-1; 3. Auflage, Franckh, Stuttgart 1988, ISBN 3-440-05841-7
  • Vögel in ihrer Welt. Franckh, Stuttgart 1984, ISBN 3-440-05313-X
  • Etho-ökologische Untersuchungen an verschiedenen Kleiberarten (Sittidae) (=Bonner zoologische Monographien, Nr. 26). Zoologisches Forschungsinstitut und Museum Alexander Koenig, Bonn 1988, ISBN 3-925382-26-7
  • Die Haubenmeise (=Die neue Brehm-Bücherei 609). Ziemsen, Wittenberg Lutherstadt 1991, ISBN 3-7403-0251-8

Literatur

  • Jochen Hölzinger: Ökologie der Vögel - Ecology of Birds, Band 13, Heft 1. Ludwigsburg 1991
  • Jochen Hölzinger: Ökologie der Vögel - Ecology of Birds, Band 23, Heft 2. Ludwigsburg 2001
  • Bärbel Häcker: 50 Jahre Naturschutzgeschichte in Baden-Württemberg. Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-4472-7

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.