Hans-Robert Knoespel

Hans-Robert Knoespel mit Polarfalken in Grönland 1938

Hans-Robert Knoespel (* 7. August 1915; † 30. Juni 1944 auf Spitzbergen) war ein deutscher Ornithologe und Polarforscher. Er erfand den Knoespel-Würfel.

Knoespel arbeitete in den 1930er Jahren als Falkner bei der Vogelwarte Rossitten und im Braunschweiger Reichsjägerhof „Hermann Göring“. In dieser Zeit nahm er an ornithologischen Forschungsreisen nach Nordeuropa und Island teil.

1938 wurde er als Teilnehmer für die Herdemerten-Grönland-Expedition ausgewählt. Bei der Expedition untersuchte Knoespel die Vogelwelt Westgrönlands und gewann Polarerfahrung. Der Expeditionsleiter Kurt Herdemerten wählte Knoespel vor allem als kundigen Falkner, da das vordringliche Ziel der Expedition die Erforschung des weißen Gerfalken war. Nach Rückkehr der Expedition war Knoespel auch am Aufbau der polaren Forschungsstation Goldhöhe im Riesengebirge beteiligt, wo die Ergebnisse der Forschungsreise ausgewertet werden sollten.

Neben seiner Arbeit auf der Forschungsstation begann Knoespel 1939 ein Biologiestudium an der Universität Breslau.

1940 brach er sein Studium ab, meldete sich freiwillig für den Marine-Wetterdienst und wurde aufgrund seiner Polarerfahrung Ausbildungsleiter für die so genannten Marinewettertrupps (MWT) auf der Station Goldhöhe, die nunmehr auch eine militärische Ausbildungsstation war.

Knoespels erster Einsatz war die zweite Fahrt des Wetterschiffes Sachsen, auf der er biologische Forschungen durchführte.[1] Zwischen Oktober 1941 und August 1942 leitete er das „Unternehmen Knospe“ und errichtete auf Spitzbergen eine Wetterstation. 1943/44 leitete er einen weiteren Einsatz, das „Unternehmen Kreuzritter“, auf Spitzbergen, wo er bei der Sprengung der Station am 30. Juni 1944 ums Leben kam.[2]

Literatur

  • Theodor Guspietsch: Hans-Robert Knoespel zum Gedächtnis. Polarforschung, 15, 1/2, 1945, S 26.
  • Kurt Herdemerten: Jukunguaq. Das Grönlandbuch der Hermann-Göring-Stiftung. Verlag Georg Westermann, Braunschweig 1939.
  • P. N. Klüh: Hans Robert Knoespel. In: Greifvögel und Falknerei 1997. Jahrbuch des Deutschen Falkenorden, 1998, S. 10-19.

Einzelnachweise

  1. R. Holzapfel: Deutsche Polarforschung 1940/45. Polarforschung, 21, 2, 1951, S. 89.
  2. R. Holzapfel: Deutsche Polarforschung 1940/45. Polarforschung, 21, 2, 1951, S. 91.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.