Hans-Werner Bothe

Hans-Werner Bothe

Hans-Werner Bothe (* 23. September 1952 in Langelsheim) ist deutscher Neurochirurg und Philosoph. Er begründete das Forschungsgebiet der Neurobionik.

Leben

Bothe studierte von 1973 bis 1981 in Tübingen und Mainz Philosophie und Medizin, graduierte 1978 in Philosophie zum Magister Artium mit dem Thema „Grenzen des Erkenntnisvermögens als Bestimmungen von Subjektivität und Objektivität in den Grundsätzen der Wissenschaftslehre J.G. Fichtes von 1794“, arbeitete anschließend drei Jahre am Max-Planck Institut für Neurologische Forschung in Köln und promovierte 1983 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit einer Dissertationsschrift zum Thema „Die Therapie des artifiziellen Hirnabszesses mit Glukokortikoiden und Antibiotika bei der Katze mit Beiträgen zur pathophysiologischen Grundlagenforschung“ zum Dr. med.

Nach Ausbildung zum Neurochirurgen an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz habilitierte er mit der Habilitationsschrift „Das zerebrale Dekompressionsödem. Eine klinische und experimentelle Untersuchung“ an der Medizinischen Hochschule in Hannover, wo er anschließend auch lehrte und mit Madjid Samii zusammenarbeitete. 1993 wurde er auf eine Professur für Neurochirurgie an die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster (Westfalen) berufen.

Er initiierte 1992 mit dem 1st International Workshop on Neurobionics in Goslar das interdisziplinäre Forschungsgebiet der Neurobionik, dessen Ziel der Ersatz ausgefallener Funktionen des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark) mit mikroelektronischen Implantaten ist. Dazu führte er ein international zusammengesetztes Konsortium von Wissenschaftlern aus den Teilgebieten Mathematik, Neuroinformatik, biologische Grundlagenwissenschaften, Mikrosystemtechnik und Medizin zusammen.

Neurobionik

1991 gründete er zusammen mit Daniel Goeudevert, Madjid Samii und weiteren Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die Stiftung Neurobionik in Hannover und leitete sie als geschäftsführender Vorstand. Er entwickelte in Kooperation mit Kollegen aus Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik Implantate zur Behandlung von Patienten mit geschädigter Netzhaut (zusammen mit M. Bartha und S. Chlebek), mikroelektronische Systeme zur Behandlung der Blaseninkontinenz (zusammen mit B. von Heyden) und der Querschnittlähmung (zusammen mit J. Holsheimer). Weiterhin verbesserte er Sicherheit und Wirksamkeit neurochirurgischer Verfahren bei der Implantation von Stimulationssystemen in Gehirn und Rückenmark für Parkinson und Dystonie Patienten sowie bei chronisch Schmerzkranken.

Persönlichkeitsveränderungen, die bei Patienten nach tiefer Hirnstimulation zu beobachten sind, veranlassten ihn, sich mit dem Problem von Determinismus und Willensfreiheit aus neurowissenschaftlicher Sicht und aus der Perspektive der Philosophie des Geistes zu befassen: Er konnte dabei mit Hilfe naturwissenschaftlicher Methodik und auf der Basis neuromedizinischer Erkenntnisse begründen, dass sich aus dem Wissen der Hirnforschung weder eine kausale Abhängigkeit noch ein deterministischer Zusammenhang zwischen phänomenalen, geistigen Zuständen der 1. Person Perspektive und empirischen, neurophysiologischen Hirnfunktionen der 3. Person Perspektive ableiten lassen. Damit hält er die essentielle Prämisse des metaethischen Diskurses aus einem empirischen Ansatz heraus für zulässig, die besagt, dass der Mensch als mit Vernunft begabtes Wesen frei ist, zu entscheiden, wie er handelt. Mit dieser These steht er im Widerspruch zu Überzeugungen von Hirnforschern wie Wolf Singer und Gerhard Roth.

Publikationen

  • Neurobionics - an interdisciplinary approach to substitute impaired functions of the human nervous system, Elsevier, Amsterdam 1993 (mit M. Samii und R. Eckmiller), ISBN 0-444-89958-8
  • Die Evolution entläßt den Geist des Menschen: Neurobionik - eine medizinische Disziplin im Werden, Umschau, Frankfurt 1994 (mit M. Engel), ISBN 3-524-69105-6
  • Neurobionik - Zukunftsmedizin mit mikroelektronischen Implantaten, Umschau, Frankfurt 1998, ISBN 3-524-69118-8
  • Schmerztherapie interdisziplinär, Schattauer, Stuttgart 2002 (mit I. Gralow und I.W. Husstedt), ISBN 3-7945-2118-8
  • Surgery of the cervical spine and nervous system, Thieme, Stuttgart 1998 (mit M. Samii), ISBN 3-13-547002-4
  • Die Bedeutung von Tierversuchen in der Neurobionik, Nomos, Baden-Baden 1998, ISBN 3-7890-5173-X

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.