Gleitbeutler

Gleitbeutler
Kurzkopfgleitbeutler (Petaurus breviceps)

Kurzkopfgleitbeutler (Petaurus breviceps)

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Gleitbeutler
Wissenschaftlicher Name
Petauridae
Bonaparte 1827
Gattungen

Die Gleitbeutler (Petauridae) sind eine Familie der Beuteltierordnung der Diprotodontia. Neben Arten mit Gleitmembran gibt es auch welche, die keine haben. Darüber hinaus gibt es auch in anderen Familien Beuteltiere mit Gleitmembran: Der Riesengleitbeutler gehört zu den Ringbeutlern, während der Zwerggleitbeutler mit einer zweiten Art wieder eine eigene Familie bildet.

Die Familie der Gleitbeutler umfasst drei Gattungen mit 10 Arten.

Verbreitung

Gleitbeutler kommen im ganzen Osten Australiens und auf Neuguinea vor.

Beschreibung

Nur die Gleithörnchenbeutler (Gattung Petaurus) haben eine Gleitmembran, die Streifenbeutler und der Hörnchenbeutler hingegen nicht. Alle Arten sind durch den relativ kurzen Kopf und den buschigen Schwanz gekennzeichnet. Schwarzweiße Musterungen auf dem meist graubraunen Fell sowie im Gesicht sind ebenfalls typisch. Die Gleitbeutler erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 32 cm (der Schwanz kann zusätzlich über 40 cm lang sein), und ein Gewicht von bis zu 0,7 kg.

Lebensweise

Gleitbeutler sind nachtaktive Waldbewohner, die selten bis nie auf Boden kommen. Tagsüber verstecken sie sich in Nestern oder hohlen Bäumen. Alle Arten sind ausgezeichnete Kletterer und können weite Sprünge über Äste machen. Bei den Gleithörnchenbeutlern kommt noch das Gleiten dazu. Der buschige Schwanz dient der Balance bei den Kletteraktionen, bei den Gleithörnchenbeutlern auch dem Steuern bei den Gleitflügen. Gleitbeutler leben meist in kleinen Gruppen, Paare bleiben oft über mehrere Jahre hinweg zusammen.

Ernährung

Die Nahrung der Gleitbeutler besteht aus Insekten, Früchten, Blättern und Blüten. Manche Arten nehmen auch Nektar zu sich oder knabbern Baumrinde an, um Baumsäfte aufzulecken.

Fortpflanzung

Gleitbeutler haben zwei bis vier Zitzen in einem gut entwickelten Beutel. Außer im australischen Sommer (Dezember bis Februar) kann die Paarung das ganze Jahr über erfolgen. Nach 14 bis 21 Tagen Tragzeit kommen ein bis zwei Junge zur Welt. Diese bleiben 70 bis 90 Tage im Beutel, werden mit vier bis fünf Monaten entwöhnt und selbständig und im 2. Lebensjahr geschlechtsreif. Die Lebenserwartung kann in Gefangenschaft bis zu 14 Jahre betragen.

Gefährdung

Die Rodung der Wälder und somit die Zerstörung ihres Lebensraum stellen das größte Problem für die Gleitbeutler dar. Drei der zehn Arten sind laut IUCN bedroht, zwei weitere gefährdet.

Gattungen

  • Die vier Arten der Streifenbeutler (Dactylopsila) sind durch Streifen am Rücken und eine verlängerte vierte Zehe, ähnlich dem Fingertier, gekennzeichnet.
  • Der Hörnchenbeutler (Gymnobelideus leadbeateri) bewohnt ein kleines Gebiet im südöstlichen Australien.
  • Die Gleithörnchenbeutler oder eigentlichen Gleitbeutler (Petaurus) umfassen fünf Arten, die im östlichen Australien und auf Neuguinea vorkommen. Sie erinnern äußerlich an die Gleithörnchen aus der Ordnung der Nagetiere. Ihr bekanntester Vertreter ist der Kurzkopfgleitbeutler.

Weblinks

 Commons: Gleitbeutler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.