Giftfisch

Als Giftfische werden Fische bezeichnet, die Toxine produzieren oder anreichern. Giftige Fische finden sich sowohl unter den Knorpelfischen als auch unter den Knochenfischen. Die Anzahl der giftigen Fischarten wird auf 1200 geschätzt, das sind wesentlich mehr als die Giftschlangenarten.[1]

Es werden aktiv giftige Fische und passiv giftige Fische unterschieden.

  • Passiv giftige Fische produzieren Toxine in bestimmten Organen oder reichern die von anderen Organismen produzierten Giftstoffe über die Nahrungskette in ihrem Körper an. Beim Verzehr können diese Substanzen zu Fischvergiftungen führen. Zu den passiv giftigen Fischen gehören Seifenbarsche (Grammistini), Kugelfische (Tetraodontidae), Igelfische (Diodontidae) und Kofferfische (Ostraciidae).

In der Literatur finden sich auch die Bezeichnungen Giftfische für Fische, die einen Giftapparat zur Erzeugung beziehungsweise Einverleibung von Giften besitzen, und giftige Fische, deren Genuss gesundheitsgefährdend sein kann.[2][3]

Einzelnachweise

  1. Robert Roy Britt: Venomous Fish Outnumber Snakes Live Sciences vom 22. August 2006
  2. Wolfgang Wirth,Christian Gloxhuber,Gerhard Hecht: Toxikologie-Fibel für Ärzte, Apotheker, Naturwissenschaftler, Juristen und Studierende. Auszug bei books.google.de (abgerufen am 28. März 2010)
  3. Edwin Stanton Faust: Die Tierischen Gifte Auszug bei books.google.de (abgerufen am 28. März 2010)

Literatur

  • Dietrich Mebs: Gifttiere. Ein Handbuch für Biologen, Toxikologen, Ärzte, Apotheker. Wissenschaftliche Verlags-Gesellschaft, Stuttgart 1992 ISBN 3-8047-1219-3
  • Matthias Bergbauer, Robert Myers, Manuela Kirschner: Das Kosmos Handbuch Gefährliche Meerestiere. Franckh-Kosmos Verlag, 2008, ISBN 3-440-10945-3
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Seite 190 bis 193, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.