Freemartinismus

Als Freemartinismus oder Freemartin-Syndrom (aus dem Englischen, Wortableitung unbekannt, im Englischen als Free-Martin schon im 17. Jh nachgewiesen[1]) wird eine angeborene Fehlbildung bezeichnet, die bei weiblichen Individuen auftritt, die aus einer Mehrlingsträchtigkeit mit mindestens einem männlichen Fetus stammen. Der Grund für das Auftreten der Fehlbildung ist eine Form des Chimärismus. Freemartinismus tritt am häufigsten beim Hausrind auf (93 % aller ungleichgeschlechtlichen Mehrlingsträchtigkeiten), kann aber auch bei anderen Spezies vorkommen.

Entstehungsmechanismus

Während der Trächtigkeit kommt es in der Plazenta zur Bildung von Anastomosen der fetalen Blutgefässe, über die ein Austausch von Blut zwischen den Feten stattfindet. Da sich die Feten vor der Geburt im Stadium der Immuntoleranz befinden, werden die Blutzellen der jeweils anderen Feten nicht als fremd erkannt, so dass es zu einer lebenslangen gegenseitigen Immuntoleranz dieser Individuen kommt. Durch diesen Austausch von Blutzellen werden alle Feten einer Mehrlingsträchtigkeit zu Chimären.

Die Ausbildung der männlichen Geschlechtsorgane bei Embryo und Fetus wird durch Hormone gesteuert (Testosteron und Anti-Müller-Hormon); bei deren Abwesenheit entwickelt der Embryo den weiblichen Phänotyp. Durch den Blutaustausch werden diese Hormone aber auch in genetisch weiblichen Feten wirksam, so dass es bei ihnen zu einer Unterentwicklung der weiblichen Geschlechtsorgane kommt.

Klinisches Bild

Von Freemartinismus betroffene genetisch weibliche Rinder werden als Zwicken bezeichnet. Zytogenetisch handelt es sich um XX/XY-Chimären. Bei ihnen ist das weibliche Genital mehr oder weniger maskulinisert: Es kommt je nach Schweregrad zu einer Hypoplasie des Ovars, oder anstelle der Ovarien zu Bildung von Ovotestes oder sogar hodenähnlichen Gebilden. Eileiter, Gebärmutter und Vagina sind hypoplastisch oder fehlen sogar ganz. Die Klitoris ist vergrößert und in schweren Fällen zu einem penisähnlichen Organ umgebildet, was bis hin zu hypoplastischen Hoden in einem Hodensack und allgemein männlichem Habitus gehen kann.

Zwicken sind von seltenen Ausnahmen abgesehen unfruchtbar. Da leichte Fälle nicht ohne weiteres als von Freemartinismus betroffen erkannt werden können, kann einem Züchter aus der Aufzucht solcher Tiere im Hinblick auf einen eventuellen Einsatz als Zucht- und Milchkuh finanzieller Schaden entstehen.

Literatur

  • Herzog, A. (2001): Pareys Lexikon der Syndrome - Erb- und Zuchtkrankheiten der Haus- und Nutztiere. Parey Buchverlag, Berlin, ISBN 3-8263-3237-7 , S. 155-159

Einzelnachweise

  1. Oxford English Dictionary online, DRAFT REVISION June 2008, www.oed.com.

Weblinks

Siehe auch

  • Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.