Frank Ludlow

Frank Ludlow, George Sherriff und Frederick Williamson, 1933 in Gangtok, Sikkim

Frank Ludlow (* 10. August 1885 in Chelsea, London; † 25. März 1972) war ein englischer Botaniker und Himalaya-Forscher. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Ludlow“.

Leben und Wirken

Frank Ludlow war der Sohn eines Krämers. Er besuchte die West Somerset County School und das Sidney Sussex College in Cambridge. 1908 erlangte er an der University of Cambridge den Bachelor of Arts in den Naturwissenschaften. Während seines Studiums belegte er Lehrgänge in Botanik bei Professor Harry Marshall Ward, dem Vater des Botanikers Frank Kingdon-Ward. In der Folgezeit unterrichtete er am Sind College in Karatschi als Professor für Biologie und Lektorat in Englisch. Darüber hinaus hielt er das Amt des stellvertretenden Rektors inne. Während des Ersten Weltkriegs war er beim 97. Indischen Infanterieregiment stationiert. 1920 wurde er Mitglied der British Ornithologists’ Union. Von 1923 bis 1926 lehrte er an Gyantse-Schule in Tibet. 1927 zog er sich nach Srinagar, Kaschmir zurück und unternahm ausgedehnte Forschungsreisen durch den Himalaya, einschließlich Tibet und Kaschmir. 1929 lernte er den Botaniker George Sherriff (1898–1967) kennen, mit dem er zwischen 1933 und 1950 mehrere botanische und zoologische Expeditionen im östlichen Himalaya und im südöstlichen Tibet unternahm. Ludlow und Sheriff entdecken mehrere neue Rhododendrontaxa und sammelten über 7.000 Vogelexemplare, die sich heute im Natural History Museum befinden. Von 1942 bis 1943 war er als Offizier der britischen Mission in Lhasa stationiert. 1949 zog er nach England zurück und widmete sich in der Abteilung für Botanik im Natural History Museum der Beschreibung von Pflanzentaxa, insbesondere der Gattung der Lerchensporne,

Ehrentaxa

Nach Frank Ludlow sind Taxa wie Rhododendron ludlowii, Bhutanitis ludlowi und Alcippe ludlowi benannt.

Literatur

  • Ray Desmond & Christine Ellwood: Dictionary of British and Irish Botanists and Horticulturists. CRC Press. British Museum, 1994. ISBN 0-85066-843-3
  • W. T. Stearn: Obituary in Ibis No. 116, 1974. S. 234 (PDF, Online)
  • H. R. Fletcher; A Quest of Flowers. Edinburgh: Edinburgh University Press, 1975.
  • F. E. Warr: Manuscripts and Drawings in the ornithology and Rothschild libraries of The Natural History Museum at Tring. BOC, 1996.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.