Erregung (Physiologie)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
06:46, 12. Nov. 2010 (CET)

Erregung (Exzitation) bezeichnet die spezifische Reaktion erregbarer Systeme auf einen äußeren oder inneren Reiz. Auf zellulärer Ebene zeigt sie sich in Form einer Änderung des Membranpotentials (Elektrotonus), die zumeist eine Weiterleitung des Reizes nach sich zieht. Auf Ebene des Gesamtorganismus zeigt sich Erregung in Form gesteigerter geistig-seelischer oder auch motorischer Funktionen. Rezeptoren reagieren auf spezielle Reize und generieren eine Erregung. Diese wird über Synapsen von Neuron zu Neuron bis zum Erfolgsorgan überwiegend saltatorisch geleitet. Wegen der Ähnlichkeit zu einer Kette wird diese auch als Erregungskette bezeichnet.

Zur krankhaft gesteigerten Erregung siehe Erregung (Medizin).


Das könnte Dich auch interessieren