Enzootische Leukose der Rinder

Die Enzootische Leukose der Rinder, auch Rinderleukämie oder Bovine Leukose, ist eine bei Rindern, Büffeln und Wasserbüffeln auftretende Leukämie.

Ätiologie

Sie tritt in mehreren Formen auf: eine sporadische ohne virale Ätiologie, deren Ursache man nicht kennt und eine infektiöse, deren Ursache das Rinderleukämie-Virus (BLV, {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist. Das Virus gehört zur Familie der Retroviridae, Genus HTLV-BLV-Gruppe und somit zu den ss-RNA-Viren. Bei dieser Leukämieform handelt es sich um eine B-Zell Leukämie bzw. um ein malignes Lymphom aus B-Zellen.

Der Leukose geht eine Mononukleose ähnliche Erkrankung hervor, die in der Regel wieder zurückgeht. Sie könnte durch eine Superantigen hervorgerufen werden, denn die Zellen haben keine Spezifität für ein Antigen. Nur bei wenigen Tieren entwickelt sich die Krankheit zur Leukämie weiter.

Die Leukose kommt natürlicherweise nur bei Rindern, Büffeln und Wasserbüffeln vor, kann aber auch auf Schafe übertragen werden. Experimentell lässt sich des Rinderleukämie-Virus auch auf zahlreiche andere Tierarten übertragen, auch menschliche Zellen können infiziert werden.

Klinische Symptome und Verlauf

Meist zeigen die infizierten Tiere kaum klinische Anzeichen. Das Maximum der Erkrankungshäufigkeit der Tumorform liegt zwischen 5 bis 8 Jahren. Beginnende Symptome können sein Milchrückgang, Schluckbeschwerden, Paralyse, Kardiopathien sowie Exophtalmus. Im Anschluss kommt es zu vergrößerten Lymphknoten mit speckiger Schnittfläche. Die Milz ist ebenfalls oft vergrößert.

Man unterscheidet folgende Verlaufsformen:

  1. Serokonversion: Die Tiere zeigen trotz persistierender Infektion keine Blutbildveränderungen sowie keine klinischen Symptome, man spricht auch von der „aleukämischen Form“.
  2. Persistierende Lymphozytose: Bei 30 % aller Tiere findet eine Antikörperbildung statt. Sie zeigen jedoch keine klinischen Symptome.
  3. Tumorentstehung: Nach etwa 4–8 Jahren bilden sich bei bis zu 10 % der Tiere Tumore.

Bekämpfung

Wegen der wirtschaftlichen Schäden wird in Europa versucht, das BLV auszurotten. Die enzootische Rinderleukose gehört in Deutschland zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen. Die Bekämpfung erfolgt nach der Verordnung zum Schutz gegen die Leukose der Rinder (Rinder-Leukose-Verordnung). Herden in denen mittels serologischer Untersuchung Reagenten festgestellt wurden, werden einer Teilsanierung oder Merzung unterzogen, um weitere Ausbreitung zu verhindern. Die Impfung ist in Deutschland verboten. Jedoch gilt Deutschland als Rinderleukose-frei. Die meisten infizierten Rinder entwickeln keine Leukämie. Deshalb wird in anderen Staaten z. B. in den USA und Kanada auf eine Ausrottung verzichtet.

Literatur

  • Michael Rolle, Anton Mayr (Hrsg.): Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. 8. überarbeitete Auflage. Enke Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3830410603

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.